Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1296 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Biolandbau und seine Folgen

« zurück 1 ... 3 4 5 6 7 ... 11 weiter »
@ altilla #
altilla schrieb:

Klar, Spitzenforschung à la Hallmann...

Wenn es auch in Nature erschienen ist, heisst es noch lange nicht, dass es der Weisheit letzter Schluss ist. Denn jede Prognose (und diese Studie ist eine Prognose!) basiert auf Annahmen, die nicht immer richtig sein müssen und die man ganz geschickt auch verändern kann.


Ich würde nicht soweit gehen, dasan annahmen geschickt verändert. Aber eine Studie muß finanziert werden. Und niemand finanziert etwas ergebnisoffen. Das heißt Studien werden dazu durchgeführt, eine Annahme zu bestätigen, bzw zu widerlegen. Und dementsprechend werden die Parameter ausgewählt.
Es ist uns, und auch unseren wissenschaftlern, nicht möglich die Gesamtheit aller Faktoren und Zusammenhänge einzubeziehen oder zu überblicken. Bestes Beispiel sind doch unzählige Studien und Gegenstudien zu glyphosat.
Deshalb sehe ich es schon wichtig, das man sichit diversen Studien auseinander setzt, um sich aus einem mögl breiten Pool eine Meinung zu bilden, um unsere Wahrheit zu finden.
Aber wir sollten uns nicht durch Einzelstudien instrumentalisieren lassen.
1
 
@ nurich #
Ich würde nicht soweit gehen, dasan annahmen geschickt verändert. Aber eine Studie muß finanziert werden. Und niemand finanziert etwas ergebnisoffen. Das heißt Studien werden dazu durchgeführt, eine Annahme zu bestätigen, bzw zu widerlegen. Und dementsprechend werden die Parameter ausgewählt.

Das ist aber genau das selbe, was ich geschrieben habe. Die Auswahl der Parameter ist genau der Punkt, an dem man Annahmen geschickt verändern kann!
0
 
@ Darky #
Darky schrieb:

Ich habe nicht gebaut, weil ich, je mehr ich mich mit der Materie befasst habe, immer weniger Lust hatte auf den Kram. Die AK sind jetzt schon eng und einstellen dafür war mir zu doof...
Deshalb hab ich ne Reinigung gebaut für BioFrüchte mit allem Schnickschnack den man für Geld kaufen kann...
Wer jammert denn? Ich bin sehr zufrieden, seit ich auf Bio umgestellt habe und könnte mir ein wirtschaften als konvi nicht mehr vorstellen... Passt einfach besser zum Betrieb und mir...

Darky:" das ist doch alles fürn Arsch..."
nee, du jammerst nicht

zähl doch mal die Parameter auf, wo dir in der Studie fehlen
Ein Leben ohne Kühe ist möglich...
...aber sinnlos
1
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Ich würde nicht soweit gehen, dasan annahmen geschickt verändert. Aber eine Studie muß finanziert werden. Und niemand finanziert etwas ergebnisoffen. Das heißt Studien werden dazu durchgeführt, eine Annahme zu bestätigen, bzw zu widerlegen. Und dementsprechend werden die Parameter ausgewählt.
Es ist uns, und auch unseren wissenschaftlern, nicht möglich die Gesamtheit aller Faktoren und Zusammenhänge einzubeziehen oder zu überblicken. Bestes Beispiel sind doch unzählige Studien und Gegenstudien zu glyphosat.
Deshalb sehe ich es schon wichtig, das man sichit diversen Studien auseinander setzt, um sich aus einem mögl breiten Pool eine Meinung zu bilden, um unsere Wahrheit zu finden.
Aber wir sollten uns nicht durch Einzelstudien instrumentalisieren lassen.

Wer sich mit Studien zu Glyphosat beschäftigt hat erkennt dass sie sich nicht widersprechen sondern (bewußt?) schlecht interpretiert werden bzgl. Krebsgefahr.
Ein Leben ohne Kühe ist möglich...
...aber sinnlos
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 30.12.18 um 10:36 Uhr.
@ altilla #
altilla schrieb:

Lesen bildet.. hast du dir mal das ganze genau durchgelesen?

Da ist viel von "kann" die Rede.

Warum soll Ökolandbau schlecht fürs Klima sein? Hauptursache sind der höherere Landbedarf und die Abholzung, die dadurch notwendig ist.

Daraus folgt die Konsequenz: Agrarwende kann nur über eine "Esswende" durchgeführt werden: weniger Fleisch, aber insbesondere auch Eier und Milchprodukte verbrauchen! Aber das haben die Protagonisten der "Agrarwende" auch noch nicht verstanden!

Die Erfolge der"Esswende" würden durch Zunahme des Biolandbau kompensiert.


Klar, es gibt Annahmen, habe ich doch wohl gelesen, die Annahme ist das Nahrungsmittel ausreichen sollen. Das ist keine Nachlässigkeit der Studie. In der Studie steht auch nicht, das Beibehaltung der Konvi-Landwirtschaft mit Blick in die Zukunft bei weiterem Bevölkerungswachstum ausreicht. Es steht nur drin, dass Bio in die falsche Richtung geht.
Ein Leben ohne Kühe ist möglich...
...aber sinnlos
1
 
@ altilla #
Die Frag ist doch, ob man überhaupt die Chance hat sich ohne GVO zu versorgen....da es ja nicht am Produkt steht, kann man nur auf GVO frei gelabelte Produkte gehen und da ist die Verbreitung noch übersichtlich...
Für Meinungsfreiheit und ein freies Internet! Ich beteilige mich an der Operation Payback!
0
 
@ karlo #
Die Erfolge der"Esswende" würden durch Zunahme des Biolandbau kompensiert.


Klar, es gibt Annahmen, habe ich doch wohl gelesen, die Annahme ist das Nahrungsmittel ausreichen sollen. Das ist keine Nachlässigkeit der Studie. In der Studie steht auch nicht, das Beibehaltung der Konvi-Landwirtschaft mit Blick in die Zukunft bei weiterem Bevölkerungswachstum ausreicht. Es steht nur drin, dass Bio in die falsche Richtung geht.

Es steht nur drin, dass Bio dann in die falsche Richtung geht, wenn man die Annahmen annimmt! Das ist aber ein wesentlicher Unterschied.
Und eine der Annahmen ist halt, dass sich die Essgewohnheiten nicht ändern bzw. sich noch weiter richtung tierischer Produkte verschieben.

Man kann natürlich einfältig daraus schliessen, Biolandbau ist der falsche Weg oder etwas intelligenter, dass man wohl andere Parameter ändern muss, um hier überhaupt klar zu kommen.

Doch gerade die intelligenten Lösungen sind die richtigen Ansätze weil sonst würden wir heute noch in Höhlen wohnen und von Jagen und Sammeln leben.
1
 
@ Darky #
Die Frag ist doch, ob man überhaupt die Chance hat sich ohne GVO zu versorgen....da es ja nicht am Produkt steht, kann man nur auf GVO frei gelabelte Produkte gehen und da ist die Verbreitung noch übersichtlich...

Möglich ist das sicher, aber um welchen Preis und mit welchen Aufwand?
Und könnten wir dabei unseren Lebensstil beibehalten? Ich glaube kaum.
0
 
#
Meine Meinung zu dem Thema:
Erstens kommts anders, und zweitens als man denkt.

Lasst es auf euch zu kommen. die Zukunft reisst nicht aus.

Zum Thema besser oder schlechter:

Man könnte folgende Punkte noch bedenken: Diesel, Methanausstoss, CO2 von Autos, Flugzeugen....

Man wird die Leute nicht so schnell ändern. Die perfekte Welt gibt es nicht. Es regiert GELD.

Und da ist es egal, was da draussen passiert. Die Leute müssen ein gutes Gefühl dabei haben. z.B. Man kann CO2 neutral in Urlaub fliegen..... ( Hirnrissig)

Zum Thema Welternährung: 80 % der Menschen leben in Afrika in der Stadt. Überlegt mal, wie viele Leute zu uns kommen würden, wenn wir unseren Überschuss nicht nach Afrika schicken würden. Der Arme Afrikabauer wird nur vorgeschoben. denn der ernährt nicht das ganze Volk.

Ihr könnt mal drüber nachdenken.

MFG
2
 
#
Biolandbau und seine Folgen..

Hallo.

Ich verstehe unsere Forumsteilnehmer nicht, wenn sie plötzlich zu glücklichen Kühen abschweifen... Markt-Preise? vgl Themaverfehlung

Wir haben hier eine Studie.
Bio ist schlechter für das Klima als richtige (sog. konvi. ) Landwirtschaft.
Mit einem seriösen Hintergrund.. der Nature Veröffentlichung.. Garant seit mehreren Jahrzehnten für Wissenschaftliche Publikation.. und nicht mit Monanto vergleichbar... wie die Bios es meinen... die eben Ihren Kinderbuchautoren Glauben schenken.
1
 
« zurück 1 ... 3 4 5 6 7 ... 11 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang