Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1296 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Biolandbau und seine Folgen

« zurück 1 ... 5 6 7 8 9 ... 11 weiter »
@ jw #
Sixth Thread
jw schrieb:

in diesem Faden geht es aber eben gerade mal um "Biolandbau und seine Folgen".



Wohlan!
Voran ans Werk ihr Schergen!
Sollt im Schatten euch verbergen!
Die fiesesten der Fallen ölen!
Und pflichtbewusst die Gäste quälen!
Hau Allen auf die Finger drauf!
Und pass auf deine Schätze auf!
EHRBAR! - Lass den Gegner sein!
Du selbst sei FIES und auch GEMEIN!
1
 
@ Doptrebo90 #
Sie springen doc alle nur über das stöckchen, das ihnen hingehalten wurde. Ein zeicven wie leicht sowohl unser Volk, wie auch der Berufsstand zu steuern sind.
Wollen halt mit weltrettung ihre Existenz begründen
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Zerfleischen ? die Rahmenbedingungen , die für die einzelnen Fraktionen gelten sind veränderbar, eben durch Politik , durch öffentliche Meinung , letzlich durch Diskurs. Gut man muss sich am Diskurs nicht beteiligen , jeden seine eigene Angelegenheit , aber anderen den Diskurs zu untersagen wollen ist schon sehr seltsam.

Man könnte ja wieder übers Wetter diskutieren, über Felgenfarbe , oder über Flüchtlinge , in diesem Faden geht es aber eben gerade mal um "Biolandbau und seine Folgen".

Ich möchte nicht die Diskussion untersagen oder sonst etwas sondern darauf hinweisen, dass JEDE wirtschaftsweise seine Berechtigung hat.

Unser Ziel ist es immer möglichst effizient Ressourcen einzusetzen. Ist das wirklich gewünscht? Ich denke mit den Ressourcen eines 5er BMW oder Audi A6 kann man drei einfache Autos bauen. Warum wird das nicht gemacht? Genau weil es eben keinen juckt. Wenn hier ein Teil der Gesellschaft Geld für Bioprodukte zahlen möchte die in bestimmten Aspekten nicht die effizientesten sind, dann ist es doch auch in Ordnung. Dafür haben wir Konvis auch Produkte die nicht ganz unumstritten sind, ja aber auch für diese Produkte gibt es Märkte. Es ist wirtschaftlich Schwachsinn ein bestimmtes Produkt aus moralischen Aspekten nicht zu produzieren obwohl es dafür Kunden gibt.

Die Wahrheit wird irgendwo zwischen Bio und Konvi liegen. Aber hey, wenn die Leute es besser finden wenn der 800Ps Häcksler erst das Grünzeug häckselt und das Zeug anschließend wieder aufs Feld gestreut wird.... Ja ich und viele hier finden es ineffizient, anscheinend ein paar Kunden geil - wenn der Kunde es wünscht dann wird es eben so gemacht.

Ps. Jw ich hoffe dich hat es an Weihnachten bei dem Brand am Irschenberg erwischt.
1
 
@ Doptrebo90 #
Doptrebo90 schrieb:



Ps. Jw ich hoffe dich hat es an Weihnachten bei dem Brand am Irschenberg erwischt.

Nein mich hat es nicht erwischt ... Frage : spinnst jetzt a bisl. Es war ein Kollege , zum glück brannte nur ein Teil ab , die Roboter liefen noch am selben tag und die Kühe konnten wieder einziehen das Jungvieh wurde ausquartiert


und eben Bio ist eine Version für gut betuchte , Bio gesetzlich für alle zu fordern wäre wie wenn jeder zu 5BMW oder Audi 6 gezwungen wird . und wenn du schon Bio mit diesen Autos vergleichst siehst du was Bio ist , kommt eine Krise welcher form auch immer geht der 5er weg und auch beim Bio Einkauf wird gespart. Mit dieser Tatsache muss man sich abfinden
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Nein mich hat es nicht erwischt ... Frage : spinnst jetzt a bisl. Es war ein Kollege , zum glück brannte nur ein Teil ab , die Roboter liefen noch am selben tag und die Kühe konnten wieder einziehen das Jungvieh wurde ausquartiert


und eben Bio ist eine Version für gut betuchte , Bio gesetzlich für alle zu fordern wäre wie wenn jeder zu 5BMW oder Audi 6 gezwungen wird . und wenn du schon Bio mit diesen Autos vergleichst siehst du was Bio ist , kommt eine Krise welcher form auch immer geht der 5er weg und auch beim Bio Einkauf wird gespart. Mit dieser Tatsache muss man sich abfinden

Entschuldige ich wollte schreiben hoffentlich hat es dich NICHT erwischt. Das ist mir jetzt wirklich unangenehm und war keine Absicht.
2
 
@ Miche #
Miche schrieb:

... Wäre die Stimmungslage der Verbraucher allein entscheidend, hätten wir auch heute noch Autos ohne Sicherheitsgurt und Katalysator und wir würden unseren Müll einfach in die Wälder kippen.

Der Unterschied ist, dass hier Lebensmittel aus dem Ausland verkauft werden dürfen, die nicht nach den für deutsche Bauern geltenden Regeln erzeugt werden. Importautos erhalten keine Zulassung, wenn sie nicht den deutschen Regeln entsprechen.
Man lebt entspannter, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt was man hört und über den Rest lächelt.
0
 
@ Cuxman #
Cuxman schrieb:

Der Unterschied ist, dass hier Lebensmittel aus dem Ausland verkauft werden dürfen, die nicht nach den für deutsche Bauern geltenden Regeln erzeugt werden. Importautos erhalten keine Zulassung, wenn sie nicht den deutschen Regeln entsprechen.

Das stimmt so ja wohl nicht , Auch Importautos erhalten eine Zulassung wenn die Produkte nicht nach deutschen Standarts erzeugt wurden . Stundenlohn, Kinderarbeit Umweltauflagen u.s.w. Interessiert beim Fertigen Produkt nicht , eben genauso wie bei Fertigen Lebensmittel.
Zwischen "geltenden Regeln für die Erzeugung" und "geltenden Regeln für das Endprodukt"
ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Du hast beide vermengt.
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
1
 
#
Die Welt ist krank. Man spürt es jeden Tag mehr. Egal was man denkt gutes zu tun, es klappt nicht mehr. Hab erst mit dem Kaminkehrer über die Holzheizung diskutiert. Hier macht man sich verrückt damit wie beim Diesel, um uns rum da brennt die Welt. Ist Deutschland echt der Mittelpunkt der Erde? Warum stehen wir dann trotzdem so schlecht beim Klimaschutz da?
Was ist Bio? Die Menschheit hat 1000e Jahre nur Bio erzeugen können, da es gar nichts anderes gab. Jetzt dreht sich plötzlich alles. Ende der Hochkultur? Ich wünsche allen, auch wenn ich sehr pessimistisch bin, ein gutes und gesundes 2019.

Gruß Distelbauer
1
 
@ Cuxman #
Cuxman schrieb:

Der Unterschied ist, dass hier Lebensmittel aus dem Ausland verkauft werden dürfen, die nicht nach den für deutsche Bauern geltenden Regeln erzeugt werden. Importautos erhalten keine Zulassung, wenn sie nicht den deutschen Regeln entsprechen.


Über Importzulassungen entscheiden nicht die Verbraucher, ein weiteres Argument gegen die allgemein verbreitete Ansicht, die Verbraucher hätten es in der Hand. Das ist meistens eine Ausrede von Verantwortlichen in Politik und Interessenvertretung, wenn sie nichts verändern wollen.
1
 
@ Miche #
Miche schrieb:

Über Importzulassungen entscheiden nicht die Verbraucher, ein weiteres Argument gegen die allgemein verbreitete Ansicht, die Verbraucher hätten es in der Hand. Das ist meistens eine Ausrede von Verantwortlichen in Politik und Interessenvertretung, wenn sie nichts verändern wollen.


Jetzt fängt doch nicht schon wieder mit dem unmündigen deutschen Durchschnittsverbraucher an

Natürlich hat es die Gemeinschaft der Verbraucher in der hand, was sie kaufen, und somit auch was in die Warentheke kommt. Und auch das sich die Masse auch trotz stark subventionierte biolenensmittel nicht dazu zwingen lässt diese zu kaufen.
An dieser Abstimmung beteiligt sich jeder Verbraucher Tag täglich
Und das ist auch das Problem der Landwirtschaft, das die Mehrheit der Verbraucher nicht bereit ist dafür zu zahlen, was eine kleine Gruppe medienaffinen Leute durchsetzen möchte.
1
 
« zurück 1 ... 5 6 7 8 9 ... 11 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang