Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haus, Hof, Familie und Büro
921 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Haus, Hof, Familie und Büro
Über den Hofhund bis zum Leben auf dem Land.

Studentin möchte Hof der Eltern übernehmen und braucht guten Rat

@ Bauer3006 #
Bauer3006 schrieb:

Ich glaube als Unternehmer biste überfordert. Geflügelmast, Geflügelschlachterreien als
kleine feine Familienbetriebe gibt es an Mast in Deutschland. Nur Tante Google sollte man schon
bedienen können.
In die Schlachterrei bringste am Morgen 500 oder 1000 schöne Gockel hin. Und nach ein paar Stunden holste die piko bello fertigen wieder ab, mit Vetrinärzeugnis und allem Papier. Das ist alles !

Dass der Geschmack eines Grillhähnchen von der Mastzeit und vom Futter abhängig ist, das wird dir sicher auch einleuchten. Der Haken dabei: Zeit kostet Geld, und Superfutter ist superteuer !
Im Supermarkt ist es Wurscht, Städter wollen billig. Und wenn das Grill - oder Brathähnchen
nicht gelingt ist Mama schuld. Grillerbuden können sich das nicht leisten.

Griller wollen Umsatz, darum mästen die mit Eigenmischung (nach Geheimrezept) die letzten
500 Gramm auf das Grillhähnchen selber. Keine Ahnung was in deren Spezilmischung ist ???
Kräuter, Öle, Hirse, Sonnenblumenkerne, Gewürze, u.s.w., u.s.w., ....
Fakt ist: Bei diesen Profis schmecken die Bister danach richtig lecker !
Manche Griller leisten sich heute schon einen eigenen Fahrzeugbau für ihre Verkaufswagen.
Blöd sind die nicht, wissen wie man heute Geschäfte macht.
Muss sich aber wohl rechnen, sonst würden sie es nicht machen. Oder ?

Mit dieser Perfektion Geschäfte machen, damit biste sicher überfordert. Euch jungen
Leuten fehlt einfach der Biss, natürlich auch die Ideen und die Erfahrung.

Mit anderen Worten: Das Hähnchen hat unheimlich potenzial !
Ist fast so lukrativ wie die Karotte. Wie bei Brocker, Brun, Abenhart, u.s.w., u.s.w., ...
Nur die Hähnchenmast hat einen großen Vorteil, es geht an der Wurzel alles automatisch.
Mit praktisch Null Personal !

Ist der Maststall samt Solar drauf abgeschrieben und bezahlt, dann Sack zu , alles rauß
und Wohnwagen rein. 2500m2, a 2,- Euro/ Monat ist eine schöne Rente. Oder ?

Gruß
Bauer

Du kannst mir doch einfach ein Beispiel nennen. Kein Problem für dich? Ich kenne eben keinen Grille der halbfertige Hähnchen kauft, Mästet mit Suoerfutter, mit einem zugelassenen Tiertransporter zur Schlachtereien fährt und wieder abholt.

Übrigens habe ich von Geflügelfleisch, insbesondere Hähnchen schon Ahnung, da ich Legehennenhalter und wir wöchentlich ca. 2 to Hähnchenprodukte an die Gastro liefern
3
 
@ Doptrebo90 #
Doptrebo90 schrieb:

Du kannst mir doch einfach ein Beispiel nennen. Kein Problem für dich? Ich kenne eben keinen Grille der halbfertige Hähnchen kauft, Mästet mit Suoerfutter, mit einem zugelassenen Tiertransporter zur Schlachtereien fährt und wieder abholt.

Übrigens habe ich von Geflügelfleisch, insbesondere Hähnchen schon Ahnung, da ich Legehennenhalter und wir wöchentlich ca. 2 to Hähnchenprodukte an die Gastro liefern

Immer noch keine Antwort? Schade! Müsste doch einfach sein solch einen Betrieb namentlich zu nennen, danach in Googel suchen kann ich selbst
0
 
#
Die Vorstellungen von Bauer3006 sind abenteuerlich. Hoffentlich nimmt das niemand ernst.

Ich glaube, dass Betriebe in dieser Größe einer Nische suchen und finden können: Bio, Sonderkulturen, Selbstvermarktung, Regionale Erzeugung... da gibt es ganz tolle Möglichkeiten. Letztlich muss das aber nach den Bedingungen vor Ort gehen und die kennen wir nicht.
Hier lag Argos der Hund, von Ungeziefer zerfressen.
Dieser, da er nun endlich den nahen Odysseus erkannte,
Wedelte zwar mit dem Schwanz, und senkte die Ohren herunter;
Aber er war zu schwach, sich seinem Herren zu nähern.
Und Odysseus sah es, und trocknete heimlich die Träne (...)
0
 
@ kammerjaeger #
kammerjaeger schrieb:

Die Vorstellungen von Bauer3006 sind abenteuerlich. Hoffentlich nimmt das niemand ernst.

Ich glaube, dass Betriebe in dieser Größe einer Nische suchen und finden können: Bio, Sonderkulturen, Selbstvermarktung, Regionale Erzeugung... da gibt es ganz tolle Möglichkeiten. Letztlich muss das aber nach den Bedingungen vor Ort gehen und die kennen wir nicht.


So ein Tante-Emma- Laden ist wohl mehr was für Rentner oder Beamte als Freizeitbeschäftigung.
Für Einsteiger ins Erwerbsleben endet das schnell in der Altersarmut. Darum nicht zu empfehlen.

Junge Leute sollten sofort nach der Ausbildung in die Vollen gehen. Nicht kleckern, sondern
klotzen. Das heißt: So richtig, mit Millionenkredit ! Mit Kleinkram schlägt sich keine Bank rum !

Einfaches Beispiel:
Gibt heute immer mehr junge Leute, die sind schon 30 , haben aber nicht mal ein Haus gebaut.
Ja, wann wollen die denn mal anfangen ? Mit 40 sind sie doch schon wegen des Alters ein Risiko
für die Bank ! Oder ?

Jung, dynamisch, ein Ziel vor Augen. Und ein haufen Schulden am Arsch. Das bringt die Bande jeden Morgen pünklich aus dem Bett. Ran an die Maloche, Schulden tilgen !
Solche Leute lieben die Bänker, denen helfen sie auch.

Schlafmützen, Träumer und Bedenkenträger. Die landen wohl mehr in der selbstverschuldeten
Altersarmut. Und dann heulen sie rum, sind die Anderen schuld !

Gruß
Bauer






2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.02.19 um 17:44 Uhr.
@ Bauer3006 #
So kann man schon denken. Nur mit Deinem ganz speziellen Businessplan wird man dabei mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit scheitern. Wenn du nämlich bei deinen größenwahnsinnigen Gedankengängen und geblendet von irgendwelchen Musterkalkulationen entscheidende Details übersiehst, kann es sein dass dein Hof mit allem drum und dran auf einmal deinem Integrator oder Deiner Bank gehört. Dann darfst du, wenn du Glück hast, noch als Betriebsleiter auf deinem vormaligen Hof arbeiten.
Hier lag Argos der Hund, von Ungeziefer zerfressen.
Dieser, da er nun endlich den nahen Odysseus erkannte,
Wedelte zwar mit dem Schwanz, und senkte die Ohren herunter;
Aber er war zu schwach, sich seinem Herren zu nähern.
Und Odysseus sah es, und trocknete heimlich die Träne (...)
4
 
@ kammerjaeger #
kammerjaeger schrieb:

So kann man schon denken. Nur mit Deinem ganz speziellen Businessplan wird man dabei mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit scheitern. Wenn du nämlich bei deinen größenwahnsinnigen Gedankengängen und geblendet von irgendwelchen Musterkalkulationen entscheidende Details übersiehst, kann es sein dass dein Hof mit allem drum und dran auf einmal deinem Integrator oder Deiner Bank gehört. Dann darfst du, wenn du Glück hast, noch als Betriebsleiter auf deinem vormaligen Hof arbeiten.


Der einzige Schwachpunkt an dem " ganz speziellen Businessplan " ist einzig und arlein
die Baugenehmigung für ein bis zwei Ställe.

Einfaches Beispiel:
Hast Du heute 2 - 3 Baugenehmigungen für Windkrafträder, dann läuft dir
kein Investor mehr die Bude ein. Bänker erst recht nicht, das Risiko ist zu groß.
Der Markt ist Tot !

Hast Du aber heute die Baugenehmigung für 1 - 2 Hähnchenställe in der Tasche.
Und z.B. nur 20 - 30 % Eigenkapital, z.B. Bauplatz und 5- 10ha Land als Sicherheit.
Dann rennen dir die Bänker aus der Nachbarschaft die Bude ein.
Weil a, es ist ein Millionen Kredit. B, der Kapitaldienst ist bombensicher für die Bank.
Alle 6 Wochen kommt das Geld wie am Fließband. Und geht mal ein Durchgang in
die Hose. Dann ist das kein Beinbruch, in 6 Wochen kommt wieder neues Geld.

Selbst die Solaranlage auf den Dächern finanziert die Bank liebend gern. Weil auch
da kommt das Geld. Pünklich auf die Konten.
Und brennt die ganze Hütte ab, dann ist sie ja versichert. Kein Problem,
die Bank freud sich. Wird halt neu gebaut !

Bei den ganzen Biogeschäften stehste dagegen immer im Regen, und ohne Knete da.
Kaum ein paar Löcher gestopft, da tauchen schon wieder neue auf. Biste ewig pleite.
Scheiß Wetter, scheiß Ernten, scheiß Preise. Auch der Handel macht dich fertig.
Einen kalten Arsch beim draußen arbeiten kriegste auch noch.

Muss aber jeder selber wissen. Oder ?

Gruß
Bauer





2
 
@ Bauer3006 #
Klare Sache
Hier lag Argos der Hund, von Ungeziefer zerfressen.
Dieser, da er nun endlich den nahen Odysseus erkannte,
Wedelte zwar mit dem Schwanz, und senkte die Ohren herunter;
Aber er war zu schwach, sich seinem Herren zu nähern.
Und Odysseus sah es, und trocknete heimlich die Träne (...)
1
 
@ Bauer3006 #
Muss aber jeder selber wissen. Oder ?

Das ist jetzt etwas, wo sich jeder wiederfinden kann!
Wenn man glaubt, das große Rad drehen zu müssen, dann kann es passieren, dass man sich schnell in einem Hamsterrad wiederfindet.
Und wenn man das Risiko scheut, dann kann das auch schlecht enden.
4
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Das ist jetzt etwas, wo sich jeder wiederfinden kann!
Wenn man glaubt, das große Rad drehen zu müssen, dann kann es passieren, dass man sich schnell in einem Hamsterrad wiederfindet.
Und wenn man das Risiko scheut, dann kann das auch schlecht enden.

Und wenn sie dann im Hamsterrad sind, da werden sie meist zu richtigen Gratlern,da zählt nur noch der Profit,und das über Leichen.Einen anderen auch Leben lassen,das gibts dann nicht mehr.
2
 
@ Blasi #
Und wenn sie dann im Hamsterrad sind, da werden sie meist zu richtigen Gratlern,da zählt nur noch der Profit,und das über Leichen.Einen anderen auch Leben lassen,das gibts dann nicht mehr.

Das ist aber auch eine Charakterfrage... Nicht jeder wird so.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang