Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haus, Hof, Familie und Büro
921 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Haus, Hof, Familie und Büro
Über den Hofhund bis zum Leben auf dem Land.

Bauen im Ausenbereich

 
#
Bauen im Ausenbereich
Hallo
Wir planen unsere zweite, aktuell vermietete Hofstelle zu renovierer bzw. einen Ersatzbau zu bauen. Die landwirtschaftlichen Flächen werden noch komplett von uns bewirtschaftet.
Unser Gedanke war, das wir die alten Stallungen auch zu Wohnungen umnutzen könnte. Ist das erlaubt? Wenn ja, wie groß und wie viele Wohnungen dürfte man in das Gebäude bauen?
Grundfläche des geplanten Neubaus (ehemaliges Bauernhaus mit Stallanbau) wären nämlich 455m²

Vielen Dank im Voraus

20121988

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

1
 
@ 20121988 #
20121988 schrieb:

Hallo
Wir planen unsere zweite, aktuell vermietete Hofstelle zu renovierer bzw. einen Ersatzbau zu bauen. Die landwirtschaftlichen Flächen werden noch komplett von uns bewirtschaftet.
Unser Gedanke war, das wir die alten Stallungen auch zu Wohnungen umnutzen könnte. Ist das erlaubt? Wenn ja, wie groß und wie viele Wohnungen dürfte man in das Gebäude bauen?
Grundfläche des geplanten Neubaus (ehemaliges Bauernhaus mit Stallanbau) wären nämlich 455m²

Vielen Dank im Voraus

20121988

Ohne Bundesland wirds schwierig! Zumindest hier in Bayern kann das sogar sehr von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich sein. Am besten mit einen Architekten in Verbindung setzen der sich mit der Materie schon mal beschäftigt hat!
0
 
#
Also wie ich das raus lese geht es ums (Um)-Bauen im Aussenbereich ! Priviligiertes Bauen nach § 35 Baugesetzbuch . Hier zum nachlesen :

§ 35 Baugesetzbuch

Da steht nix , absolut gar nix von Wohnungsbau ! selbst dann nicht wenn die Erschließung gesichert ist . Im Aussenbereich ist ganz klar geregelt wieviel Wohnfläche den zur Viehhaltung erforderlichen Arbeitskräfte gebaut werden dürfen . Nicht mal jeder Art von Viehhaltung steht man einer Wohnung im Aussenbereich zu.

Es gibt aber verschiedene Umwege , z B eine Umwidmung in ein Sondergebiet xxx , falls das genehmigungsfähig wäre ( was ich anzweifle ) dann dauert so ein Vorgang im besten Falle zwei Jahre .

Ich würde an deiner Stelle , entweder ein mündliches Gespräch mit dem Bauamt deiner Gemeinde /Stadt /Landkreisverwaltung (hier Bauamt ) suchen , oder , falls du das nicht möchtest eine schriftliche Bauvoranfrage über die Gemeinde einreichen . Dies braucht nicht von einem Bauzeichner erstellt werden , es reicht eine selbst angefertigte Skizze und ein entsprechendes Schreiben dazu . Das ist auch kostenlos .

Natürlich geht das auch über ein Planungsbüro wenn man deren Kosten (und heutzutage auch deren Wartezeit und Bearbeitungszeit ) für ein Projekt nicht scheut das wahrscheinlich , zumindest auf dem direkten Wege keine Zustimmung erfährt .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:
Ich würde an deiner Stelle , entweder ein mündliches Gespräch mit dem Bauamt deiner Gemeinde /Stadt /Landkreisverwaltung (hier Bauamt ) suchen , oder , falls du das nicht möchtest eine schriftliche Bauvoranfrage über die Gemeinde einreichen . Dies braucht nicht von einem Bauzeichner erstellt werden , es reicht eine selbst angefertigte Skizze und ein entsprechendes Schreiben dazu .


Super formuliert nur Mündlich würde ich nichts machen. Obwohl erst Vorsprechen eine gute Idee ist sollte er sich schon absichern.

0
 
@ pia60 #
pia60 schrieb:

Super formuliert nur Mündlich würde ich nichts machen. Obwohl erst Vorsprechen eine gute Idee ist sollte er sich schon absichern.


Ohne schriftliche Genehmigung kannst eh nichts machen. Aber durch ein Gespräch kañst du schon mal erkunden wie die Grundhaltung der gemehmignsbehorde ist, bzw welche bedenken sie sehen, worauf du eingehen must.
Dann tust du dir deutlich leichter mit der Überlegung ob du die Planung intemsivierst, oder dir die kosten gleich sparst.
0
 
#
Hallo,
bei uns redet man zuerst mit dem Bürgermeister.
Wenn ein bestehende Stallung als Wohnraum genutzt werden möchte, ist das in meinen Augen eine Nutzungsänderung.
Die klärt man soweit ich das noch weis mit der besagten Bauvoranfrage falls der BM nicht von hausauf Einwände hat.

Geht die durch, so ist üblicherweise im Umbau die Aussenfasade betroffen. (zus. Fenster, Türen, Knistock, Gauben,...) das erfordert dann einen Bauplan.

L.G.
M



1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang