Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Verbissschaden durch Rehwild

1 2 3 ... 15 weiter »
Dieser Beitrag wurde am 17.02.19 um 19:32 vom Autor gelöscht.
#
Da wirst Du nicht viel Erfolg haben. Mache einen Baumschutzzaun um Deine Fläche, und die Sache hat sich. Mußt dann alle 2-3 Jahre "durchpflegen", um die Pionierbaumarten zurück zu drängen. Nach 10-15 Jahren besitzt Du dann eine Verjüngung, welche man sich die Finger bis zum Ellenbogen abschlecken wird! Vergiß die Jäger und mache einfach Dein Ding. Es ist wirklich schade nur einen Gedanken an die Waidmänner/frauen zu verschwenden!
2
 
#
Warum zäunst du das nicht ein ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
Dieser Beitrag wurde am 17.02.19 um 19:33 vom Autor gelöscht.
Dieser Beitrag wurde am 07.02.19 um 18:01 vom Autor gelöscht.
#
Schon gesehen?
[www.hirt-teufel.de]
Wieso jagst Du da nicht selbst, wenn es Dein Wald ist?
1
 
#
Wildsau00 schrieb:

Wieso sollte ich viel Geld ausgeben für ein Zaun und Unterhaltung wenn man die Belangen kann. Gesetzlich sind die verpflichtet für den Schaden aufzukommen. Die machen schon Einzelschutz beim Fürst im Wald.


du meinst Hartz 4 für Waldbesitzer !!
1
 
Dieser Beitrag wurde am 17.02.19 um 19:32 vom Autor gelöscht.
#
Wildsau00 schrieb:

Hallo,hab eine Frage zum Verbiss von Rehwild.
Bei mir im Wald kommt die Tanne, Buche nicht hoch, da sie immer wieder von Rehen verbissen wird.
Den Jagdpächter ist es egal,(durch mehrmaliges auffordern Reh zu schießen) die erlegen zuwenig. Jetzt möchte ich durch Schadenersatzansprüche wie es im Jagdrecht steht die Jagdpächter zu Kasse bitten.
Es sind 4 Waldstücke mit ca.30-50Ar pro Wald.
Wie rechnet man den Schaden? Was kann man verlangen?
Gibt es Formulare zum ausfüllen?
Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte.
Danke im Voraus



Tanne Fichte und Rotbuche sind bei Wildschaden zu regulieren
melde den Schadebn bei der Gemeinde ordnungsgemäss an, dann wird der Jäger sich mit dir einigen müssen, sonst muss man einen Schätzer beauftragen und dann wird der Jäger zur Kasse gebeten
Wer hat die Jagd verpachtet, die Gemeinde oder die Jagdgenossenschaft??
0
 
#
Wildsau00 schrieb:

weil wir die Jagd nicht bekommen haben!
Die haben lieber an Ü60 Jäger verpachtet!

Ärgerlich aber meinst Du, es ist der richtige Weg?
Könntest ja auch selbst mal in die Situation der Pächter kommen.
Das Wild hält sich dummerweise ja nicht an die Regeln der Forstbehörde.
1
 
1 2 3 ... 15 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang