Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Pflanzenbau
1378 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Pflanzenbau
Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz...

Düngebedarfsermittlung

@ obermainsbach #
obermainsbach schrieb:

die DVO ist das Werk von Umweltterroristen und Ideologen und ein bürokratisches Monster
mit gewaltigen handwerklichen Fehlern in der Durchführung
es wurden zwar sogenannte Fachleute zu Rate gezogen,hat aber nichts genützt
die jetzige Form ist unübersichtlich und schon kommt eine weitere Verschärfung
Verunsicherung auf allen Ebenen


Der Dompteur (Gesetzgeber ) schwingt die Angel an dessen Schnur der Köder ( EU Zahlungen und Sanktionen) hängt nach dem DU ( der Subventionsempfänger ) wie ein Tanzbär zu tanzen hast !!! Egal wo hin die Schnur schwingt , du wirst ihrer Richtung folgen !

Niemand tut was dagegen , Resignation ? Ergebenheit ? Rechtsbeugung ?
Enteignung die keiner wirklich merkt !

So mancher Bauer hat es übertrieben , keine Frage . So ist die LDW auch mit daran schuld dass es so ist wie es ist .
Den Rest machen die Sesselfurzer auf ihren Posten damit die Ihre Daseinsberechtigung begründen, von der Straße weg sind, und den Status eines Beamten führen .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
7
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Das sehen wir heute noch, allerdings hat man eine ganz andere Logistik.
Wenn ganz zu Anfang noch der Dünger per Hand ausgebracht wurde, da waren das von vorneherein
kleinere Mengen die kein Unheil anrichten konnten.
Und heute [www.agrarheute.com]


Dann überlaßt das "Sehen" doch einer adäquaten Optoelektronik und die dosiert den Düngerbedarf beim Ausbringen direkt und korrekt!
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Der Dompteur (Gesetzgeber ) schwingt die Angel an dessen Schnur der Köder ( EU Zahlungen und Sanktionen) hängt nach dem DU ( der Subventionsempfänger ) wie ein Tanzbär zu tanzen hast !!! Egal wo hin die Schnur schwingt , du wirst ihrer Richtung folgen !

Niemand tut was dagegen , Resignation ? Ergebenheit ? Rechtsbeugung ?
Enteignung die keiner wirklich merkt !

So mancher Bauer hat es übertrieben , keine Frage . So ist die LDW auch mit daran schuld dass es so ist wie es ist .
Den Rest machen die Sesselfurzer auf ihren Posten damit die Ihre Daseinsberechtigung begründen, von der Straße weg sind, und den Status eines Beamten führen .

Treffender kann man den ganzen "Schmarrn" nicht beschreiben.
2
 
#
das höhere Nitratwerte im Wasser a u c h durch die LWS beeinflußt werden,ist
hinreichend bekannt
ist aber auch unserer gesellschaftlichen und industriellen Verhaltensweise angepaßt die in
immer mehr,immer größer, immer mehr Luxus usw. ausartet
im gleichen Fahrwasser wie z.B. die höheren Feinstaubwerte
die DVO in der jetzigen Form bzw. auch in der geplanten verschärften Ausführung
wird aber daran so schnell nichts ändern
außer das man mehr landwirtschaftliche Betriebe zum Aufgeben bringt und
Politiker öffentlichkeitswirksam Schein-Aktivität demonstrieren
0
 
@ obermainsbach #
Na der Wasserverband macht ja auch alles um den Nitratwert oben zu halten.
Bei uns in der Nähe nimmt man den Bauern Moorflächen weg, weil sie diese angeblich falsch bewirtschaften. Diese haben die Flächen 2 mal im Jahr gemäht und den Aufwuchs abgefahren und genutz. Jetzt nimmt der Wasserversorger den Landwirten immer mehr Flächen weg und überlassen die Flächen sich selbst. Und jetzt wundern sie sich, das die Nitratwerte steigen!!
0
 
@ christiannds #
Die düngebedarfsermittlung hättest du schon einige Jahre machen müssen! Neu ist "nur" das du das auch dokumentieren musst.

Das habe ich schon vor über 30 Jahren per Liste gemacht und als ich dann vor 27 Jahren meinen ersten Computer gekauft habe, war eine meiner ersten Aktivitäten, eine solche Düngebedarfsermittlung in ein Tabellenkalkulationsprogramm einzubauen.
0
 
#
Haben wir doch eigentlich auch, oder nach welchen Kriterien habt ihr in der
Vergangenheit euere Bestände gedüngt??? Nur hat man es, zumindest ich,
erst zur zweiten Gabe gemacht, wenn man mehr Fakten, wie Wetter,
Bestandsentwicklung, Bodenzustand usw. gehabt hat. Der eigentliche Quatsch
ist doch, das man es jetzt schon vor der ersten Güllegabe eigentlich haben
sollte. Die erste Gabe wird und muss immer entsprechend fallen, will man
später einen Bestand haben, der wenig Nährstoffe nach der Ernte zurück
lässt. Die wirkliche Entscheidung fällt doch zur zweiten oder dritten Gabe.
Theorie und Praxis eben.
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.03.19 um 09:06 Uhr.
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Haben wir doch eigentlich auch, oder nach welchen Kriterien habt ihr in der
Vergangenheit euere Bestände gedüngt??? Nur hat man es, zumindest ich,
erst zur zweiten Gabe gemacht, wenn man mehr Fakten, wie Wetter,
Bestandsentwicklung, Bodenzustand usw. gehabt hat. Der eigentliche Quatsch
ist doch, das man es jetzt schon vor der ersten Güllegabe eigentlich haben
sollte. Die erste Gabe wird und muss immer entsprechend fallen, will man
später einen Bestand haben, der wenig Nährstoffe nach der Ernte zurück
lässt. Die wirkliche Entscheidung fällt doch zur zweiten oder dritten Gabe.
Theorie und Praxis eben.

Ich habe gar keine Planung gemacht. Gedüngt wird nach Bedarf und äußere Umstände. Die Düngeplanung ist für die Praxis nichts als ein ABM Programm (2018 hat vortrefflich gezeigt, was ein Düngeplan wert ist! )
0
 
#
Also doch auch? oder woher kanntest du den Bedarf?
0
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Also doch auch? oder woher kanntest du den Bedarf?

Aus der Erfahrung der Vorjahre.
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang