Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haus, Hof, Familie und Büro
920 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Haus, Hof, Familie und Büro
Über den Hofhund bis zum Leben auf dem Land.

Nebenerwerbslandwirtschaft/Betriebsleiterhaus

#
Na , das eskalierte aus einem einfachem Grund , der Themenstarter hat bisher nur Ablehnung für sein Bauvorhaben erhalten , er weiß genau was er brauchten täte , das kann er aber nicht erreichen . In Bayern braucht es dazu Milchvieh , damit besteht die zwingende Anwesenheit
Alpakas reichen da nicht und pendeln muss er ohnehin jeden Tag zum Gymi. Zudem sind Wohnungen vorhanden , die vermietet sind. Das alles weiß der Themenstarter, nun hätte er gerne nach Präsenzfällen gesucht und bekommt hier genau das gleiche gesagt wie bei der Gemeinde , beim Bauamt und beim Landwirtschaftsamt ,nur noch etwas deftiger . Sein Beamtenstatus geht auch noch jedem am Allerwertesten vorbei , das beleidigt .

Nachhaltigkeit=> es wir wieder eine Wohnung vermietet und die Nachkommen bauen dann noch eine neues Haus.

PS. Rechtaschreibfehler darf man sich ausschneiden und einrahmen.
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
5
 
@ Bauer3006 #
Bauer3006 schrieb:

Noch mal in Klartext:

Ein Lehrer aus der Großstadt fragt die Landeier, wie er am besten an eine
Baugenehmigung im Außenbereich kommt. (Bauen in der Stadt ist ihm scheinbar zu teuer.)

Lieber schön auf dem Lande wohnen, und den Bauern dann wie üblich auf den
Geist gehen. Gülle stinkt, Nachtarbeit geht auch nicht, Jagd so wieso nicht, Massentierhaltung
darf natürlich auch nicht sein, u.s.w., u.s.w., ...
Aber alpacka träumerrei, ..............
( Und womöglich auch noch Wolfsstreichler.)

Zitat:
... zunächst als Lehrer ein landwirtschaftliches Gewerbe als Nebenerwerbslandwirt anzumelden,
dann Baugenehmigung erwaten. ( " erschleichen ", ........ )

Ja, wo sind wir dennn ???

Der Landwirtschaftskammer die da mitspielt, der würden wir aber was erzählen.

Gruß
Bauer

Als geschädigter dieser möchtegern Nebenerwerbsbauern bin ich zu 100% deiner Meinung !
Hier unterwandern diese Leute inzwischen unsere Berufsvertretung .
Sie werden Mitglieder im Landvolk und bekleiden parallel in NABU und co ein führendes Amt .
Leute , bleibt mir weg mit diesem Volk !
das bessere ist der feind des guten
3
 
@ tyr #
Rassismus ist per Definition die Überhöhung der eigenen Rasse gegeüber anderen Rassen. Weder der Islam noch Pegida oder Nazis stellen eine Rasse dar.

Manche Dummpfeifen glauben aber, Moslems haben nicht nur einen Glauben sondern sind auch mit einer irgendwie gearteten "anderen Rasse" verbunden. Die Dummheit gabe es früher auch schon.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Manche Dummpfeifen glauben aber, Moslems haben nicht nur einen Glauben sondern sind auch mit einer irgendwie gearteten "anderen Rasse" verbunden. Die Dummheit gabe es früher auch schon.


Ich weiß nich, ich kenn das Gebrüll Rassismus eigendlich eher von der linken Seite. Alles was da igrendwie nach Kritik an anderen Menschen, ihrer Art der Religionsauführung, etc. pp. wird heute als Rassismus bezeichnet. Dabei weicht man die Begriffe auf, die eigendliche Bedeutung verschwindet und führen die Begrifflichkeiten ad absurdum. das bürgt die Gefahr, das echter Rassismus wieder entstehen könnte, und es niemand bemerkt, auch weil man keinen adequaten Begriff mehr kennt, weil die, die die deutsche Sprache dafür hat, inzwischen neuen Bedeutungen haben. Ählich dem infalationären Gebrauch des Begriffes Nazi und Hass. Heute wird Hass für alles verwendet, als einfache Übersetzung des engl/amerikanischen Hate. hate hat aber nur bedingt mit dem deutschen Hass zu tun, im deutschen ist der Hass, neben der Liebe, das stärkste Gefühl, der stärkste Ausdruck, er ist viel mehr mehr als pure Ablehnung, die eigendlich im englischen mit hate gemeint ist.
Anders als das Englische ist das Deutsche eine extrem diferenzierte Sprache.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
4
 
@ stripptiller #
stripptiller schrieb:

Sie werden Mitglieder im Landvolk und bekleiden parallel in NABU und co ein führendes Amt .
Leute , bleibt mir weg mit diesem Volk !


was nicht zwingend zum Interessenkonflikt führen muß
ist ein anerkannter Nebenerwerbslandwirt in eurem Landvolkverband ein Mitglied 2. Klasse - in unserem Landvolkverband jedenfalls nicht.

oder fürchtest du eine relative Minderheit - und wenn - weshalb
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 23.03.19 um 08:46 Uhr.
@ fuchsjaegerin #
fuchsjaegerin schrieb:

was nicht zwingend zum Interessenkonflikt führen muß
ist ein anerkannter Nebenerwerbslandwirt in eurem Landvolkverband ein Mitglied 2. Klasse - in unserem Landvolkverband jedenfalls nicht.

oder fürchtest du eine relative Minderheit - und wenn - weshalb


Er vergisst auch dabei, das 70% der deutschen landwirtschaftlichen Betriebe Nebenerwerbsbetriebe sind.
Auch, das die Definition Nebenerwerb eine rein fiskaldeutsche Definition ist. Es bezeichnet Betriebe, dern Einkommen aus außerlandwirtschaftlichen Tätigkeiten die Einkünfte der landwirtschaftlichen Tätigkeit übersteigt. Über Größe, Qualität etc, des Betriebes sagt es überhaupt nichts.
In den meisten anderen Ländern gibt es diese Unterscheidung dann auch nicht.
Und am Ende, historisch gesehen waren die meisten landwirtschaftlichen Betriebe schon immer auch auf außerlandwirtschaftliche Einkünfte angewisen, der Stand der Handwerkerbauern, Arbeiterbauern überwog schon immer den der reinen Vollerwerbsbauern.
Nach der heutigen definition waren selbst die großen deutschen Fürstengüter nur Nebenerwerbler, denn sie bezogen ihre Haupteinkommen meist nicht aus der eigenen, oft üppigen, Landwirtschaft, sondern aus den Abgaben der ihnen zu Abgaben verpflichteten freien Bauern, Handwerkern und Kaufleuten.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
@ stripptiller #
stripptiller schrieb:

Als geschädigter dieser möchtegern Nebenerwerbsbauern bin ich zu 100% deiner Meinung !
Hier unterwandern diese Leute inzwischen unsere Berufsvertretung .
Sie werden Mitglieder im Landvolk und bekleiden parallel in NABU und co ein führendes Amt .
Leute , bleibt mir weg mit diesem Volk !


Kann man nicht auch hier erwarten:

Die Wölfe werden es richten ?
Sicherheit beim Schießen [jagderleben.landlive.de] - darf 1:1 kopiert und frei verteilt werden -

1
 
@ KlausEJHamburg #
KlausEJHamburg schrieb:

Kann man nicht auch hier erwarten:

Die Wölfe werden es richten ?

wenn die Wölfe in die wunderschönen Augen der Alpaks schauen, werden sie sich umdrehen und bitterlich über ihre schlechten Absichten weinen.

4
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 23.03.19 um 17:50 Uhr.
@ StringerBell #
StringerBell schrieb:

entlarven dich zudem als Pegida/AfD-Freund und zeichnen das Gesamtbild eines armseligen, rückständigen Landwirtes gnadenlos zuende.

In normalen Foren wird so etwas sanktioniert - hier gibt es sogar zweimal "Gefällt mir". Irgendwie bitter. Naja.

Ich werde hier dann nicht mehr weiterposten, danke an die paar Hinweise dennoch.
Falls sich mein Projekt trotz aller Hindernisse als erfolgreich erweisen wird, kann ich den Thread in ein paar Jahren ja noch mal hochholen.


Alleine diese Passage:
entlarven dich zudem als Pegida/AfD-Freund und zeichnen das Gesamtbild eines armseligen, rückständigen Landwirtes gnadenlos zuende.

disqualifiziert Dich !
Deine überhebliche Art gegenüber den Forumsteilnehmern, die zwar landwirtschaftliche Erkenntnisse
und Fähigkeiten durch Tärtigkeit in ihrem Beruf erworben und auf diesem Wege gesammelt haben,
kommt deutlich zutage, wenn Du als "Gymnasiallehrer" glaubst Ausdrucksschwächen bemängeln zu müssen.
Es ist Dir offensichtlich entgangen, dass bei der Tätigkeit in und um die Landwirtschaft, dem Rind(vieh) oder für die Sau (wild oder nicht, schwarz oder rot) es keinen Mangel darstellt, wenn mal Punkt oder Komma übersehen werden.
Sicherheit beim Schießen [jagderleben.landlive.de] - darf 1:1 kopiert und frei verteilt werden -

6
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Er vergisst auch dabei, das 70% der deutschen landwirtschaftlichen Betriebe Nebenerwerbsbetriebe sind.
Auch, das die Definition Nebenerwerb eine rein fiskaldeutsche Definition ist. Es bezeichnet Betriebe, dern Einkommen aus außerlandwirtschaftlichen Tätigkeiten die Einkünfte der landwirtschaftlichen Tätigkeit übersteigt. Über Größe, Qualität etc, des Betriebes sagt es überhaupt nichts.
In den meisten anderen Ländern gibt es diese Unterscheidung dann auch nicht.
Und am Ende, historisch gesehen waren die meisten landwirtschaftlichen Betriebe schon immer auch auf außerlandwirtschaftliche Einkünfte angewisen, der Stand der Handwerkerbauern, Arbeiterbauern überwog schon immer den der reinen Vollerwerbsbauern.
Nach der heutigen definition waren selbst die großen deutschen Fürstengüter nur Nebenerwerbler, denn sie bezogen ihre Haupteinkommen meist nicht aus der eigenen, oft üppigen, Landwirtschaft, sondern aus den Abgaben der ihnen zu Abgaben verpflichteten freien Bauern, Handwerkern und Kaufleuten.


Hallo ihr beiden ,
Ich denke wir reden gerade aneinander vorbei !
Ich bin selber ein nebenerwerbslandwirt und ich habe mit keiner meiner Silbe etwas gegen nebenerwerbslandwirtschaft geschrieben !?
Es geht mir hier um " Möchtegern neubauern " die sich einige ha Grünland zusammengepachtet haben und jetzt previligiert und EU gefördert ihrem Hobby frönen.
Bis hier her sind mir diese Leute auch egal , nur leider beschränken die sich nicht darauf , weil sie der Meinung sind das ihre Art der Landwirtschaft die einzig ökologisch vertretbare Form ist und meine Verpächtern , Behörden usw darüber unterichten das alles was ich tue im Höchstmaß ökologisch bedenklich ist .
Nein Leute , es ist wirklich nicht mehr lustig wenn man ständig im Focus der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises steht oder ständig weiße Autos mit Oldenburger Kennzeichen auf den Hof kommen weil ich angezeigt wurde .
@ Fuchsjägern ,
Zu deinem ersten Satz ; diesen Interessenkonflikt sieht inzwischen sogar das Landvolk
Zu deiner letzten Frage , ja in der Tat die fürchte ich inzwischen sehr , weil die Vergangenheit es mich gelehrt hat !


das bessere ist der feind des guten
3
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang