Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Pflanzenbau
1374 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Pflanzenbau
Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz...

Völlig verwilderte ehemalige Wiese/Acker zu neuem Ackerland umgestalten

#
Kann ich ein Lied von singen! , war letztes Jahr in der großen Kontrolle.
Danach wurden einige Grenzen mal wieder auf den Orginalzustand gebracht.
Problem: bei uns gibts es auch Schlaglängen bis zu 600m, da gibts bei 50cm
daneben auch einige m². Aber bei uns sind die mit denen beschäftigt und
schon überlastet die einen Antrag stellen, die lassen die anderen in Ruhe.
Solange es sonst niemand stört.
0
 
@ Kartoffelbluete #
Keine Angst, da werden schon dementsprechend viele Stellen für Kontrolleure gemacht, daß jeder durchkontoliert wird. Für einen Teil der Deutschen ist das ja nichts Neues!
1
 
#
Landfreund1978 schrieb:

Mit Silofolie haben wir mal an einer Böschung gearbeitet die völlig verunkrautet war.
Wir haben die 2 Jahre liegen lassen, danach war der Boden blank !
Danach haben wir Kirschlorbeer auf Reihe gepflanzt. Heute ist es ein "Wald" von Kirschlorbeer.
Das funktioniert durchaus.



ahja, einerseits angst wegen co2 bei den paar qm, aber dann die unsinnigste pflanze überhaupt pflanzen, genau mein humor

und nur zur info, schwarzbrache macht man eben schon, dachte deine wiese ist so geschützt und versteckt, da kommt doch wind gar ned hin. und wenns dann wieder mal regnet bzw einfach mal ein normales jahr ist, dann trocknet da auch nix aus


Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
1
 
@ Kartoffelbluete #
[quote]Kartoffelbluete schrieb:


Problem: bei uns gibts es auch Schlaglängen bis zu 600m,



Solche Probleme möchten wohl die meisten haben.
1
 
#
0 - Bei Abgabe vom gemeinsamen Antrag hat die Sachbearbeiterin gejammert,
das nicht einmal mehr alle Stellen besetzt werden, wenn jemand in Rente geht.
0
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

0 - Bei Abgabe vom gemeinsamen Antrag hat die Sachbearbeiterin gejammert,
das nicht einmal mehr alle Stellen besetzt werden, wenn jemand in Rente geht.

Ob man das bejammern kann, ist subjektiv. Nach meiner Meinung sind 90% +X überflüßig. Mit der Bienenrettung soll die Naturschutzbehörde ja auch noch mal so richtig Aufgebläht werden. Brauchen wir ganz sicher!
0
 
#
Weniger Beratung, mehr Kontrolle,...
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
#
Bei der Schwarzbrache jede Woche grubbern, damit alles ca 24. Juni tot ist.
Danach kann man dann eine Gründüngung oder den Rotklee einsäen.
Es ist dann jede Menge N-Dünger im Boden, also nix zudüngen!
0
 
@ maxp #
maxp schrieb:

Weniger Beratung, mehr Kontrolle,...


Das Thema würde ja schon so oft diskutiert, das Beratung in der Landwirtschaft völlig überbewertet wird

Aber nur durch Kontrollen läst sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, das Misstände aufgedeckt werden. Die Frage ist wohl eher wo hier die Prioritäten liegen.
Denn gerade bei dem Beispiel der flächenabweichungen ist es eigentlich ziemlich irrelevant ob jetzt Bauer a jetzt ein paar ar Zuviel und Bauer b diese Fläche zu wenig bearbeitet hat. Dieses Relikt steht doch eh nur aus der Zeit, als es noch unterschiedliche Prämienhöhen gab.
Aber diese Kontrollen sind halt einfach und bequem zu handhaben.
2
 
#
Man könnte die Fläche (wenn die eh so klein ist ) auch thermisch "behandeln" , je nach dem wie tief die Hitze kommt, hat man mehr oder weniger lang seine Ruhe .
Wäre es meines , ich würde den Acker zunächst schwarz machen , dann was ansäen was schnell nachwächst wie z B. Weidelgras . Würde ich sehen dass mir das Unkraut zu viel ist/wird , würde ich mulchen/ Silieren oder ähnlich. Viele Unkräuter, mit Sicherheit auch Brombeeren , vertragen mehrmaliges schneiden nicht und bleiben dann aus .

Deswegen hab ich noch lange keine Wiese, das ist jederzeit umbrechbar . Hernach kann ich es mit Acker versuchen, sofern die Unkrautsamen im Boden dies zulassen. Müsste man halt Hackfrüchte anbauen da wäre die mechanische Unkrautregulierung einfacher.

Möglichkeiten gibt es viele.
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang