Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wetter, Klima und Umwelt
107 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wetter, Klima und Umwelt
Da wird es uns heiß und kalt...

Klimahysterie

« zurück 1 ... 28 29 30 31 32 ... 35 weiter »
@ cosinus #
[quote]cosinus schrieb:

Clusia schrieb:

In der Debatte über die Klima-Debatte fehlen Fakten.

.

Der MAK Wert von CO² beträgt 0,5 voll.%, bei 2 voll.% ist bei körperlicher Belastung mit schlagartig einsetzender Bewustlosigkeit zu rechnen. Bei 5 voll. % spürst du es als brickeln auf der Zunge, aber nicht lange, ohne bessere Luft stirbt der Mensch.
0
 
@ cosinus #
Wenn Dir die Daten nicht passen, schiebst Du Autoren und Debatten-Schreiber pauschal in die politisch-finanziell motivierte Ecke? Das ist aber schlechter Stil!

Politik ist ein schmutziges Geschäft, in dem andersdenkende oft ausgegrenzt werden. Daher habe ich den Begutachtungsprozeß erläutert. Einen Artikel in Nature kannst Du nicht einfach mit Kritik am IPCC wegwischen.

Die wohlwollendste Beurteilung Deiner Debatten-Beiträge lautet kognitive Dissonanz. Mit dieser Haltung sitzt Du im gleichen Boot wie die Leute, die Du so heftig kritisierst.

Die Klimaveränderung ist das erste Umweltproblem mit Ansage und globalem Maßstab. Schwermetall-Problematik, umkippende Gewässer, Smog und Ozonloch sind passiert, Dann war Ursachenforschung angesagt, die zu konkreten Maßnahmen geführt haben. Heute wird nicht mehr sorglos mit Schwermetallen herumgepanscht, tragen Kläranlagen zu sauberen Gewässern bei, und greifen Maßnahmen zur Reinhaltung der Luft. Wer meint, daß dies alles nicht nötig war, kann ja nach Peking umziehen und Smog live erleben. Dann reden wr noch einmal über Geschäftemacherei.

Wenn einzelne Individuen es vorziehen, erst zu reagieren, wenn der Karren wieder einmal im Dreck steckt, ist das zunächst deren Entscheidung. Das gibt ihnen aber kein Recht, vorsichtigere und jüngere Zeitgenossen mit ebendiesem Dreck zu bewerfen und dabei vorzugeben, die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben.
0
 
@ Hochfeld #
Danke für den Hinweis. Auch bei den NOX-Werten wird gerne damit argumentiert, daß die Grenzwerte dem Menschen nicht schaden, ergo zu niedrig angesetzt sind. Wir sollten aber Humantoxizität und ökologische Wirkungen auseinander halten. NOX + Kohlenwasserstoffe reagieren unter Einfluß von UV-Licht zum sog. Los-Angeles-Typ Smog. Dies wird in der aktuellen Debatte um Luftschadstoffe schlicht ignoriert (zumindest in den Medien inklusive den öffentlich-rechtlichen, die ja angeblich nötig sind, um das törichte Volk mit verläßlichen Informationen zu versorgen).
0
 
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

Der MAK Wert von CO² beträgt 0,5 voll.%, bei 2 voll.% ist bei körperlicher Belastung mit schlagartig einsetzender Bewustlosigkeit zu rechnen. Bei 5 voll. % spürst du es als brickeln auf der Zunge, aber nicht lange, ohne bessere Luft stirbt der Mensch.


Und WAS bitte hat das nun genau mit Fakten zur Klimaerwärmung durch den Menschen zu tun?
0
 
@ Clusia #
[quote]Clusia schrieb:

Wenn Dir die Daten nicht passen, schiebst Du Autoren und Debatten-Schreiber pauschal in die politisch-finanziell motivierte Ecke? Das ist aber schlechter Stil!

Blötzinn!
Ich wies dich nur daraufhin, daß gerade die Klimahysteriker des IPCC ausdrücklich jene Wissenshcaftler NICHT
in ihrem cirkel zu Wort kommen lassen die ihnen ihr einträgliches Geschäft mit dem Klima verderben können!

Außer Irrtümern leistete sich dieser dubiose Haufen auch noch betrügerische Manipulationen durch explizites WEGLASSEN ihrer eigenen Meinung widersprechender FAKTEN!
0
 
@ obermainsbach #
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_86245276/trotz-klimakrise-abgeordnete-flogen-2018-deutlich-mehr-als-im-jahr-zuvor.html
da zeigt sich mal wieder die Doppelmoral unserer Vorzeige Umwelt-Klimaschützer

Doppelmoral ist ein Kennzeichen jeglicher Politik.

Aber besonders schön finde ich, dass offensichtlich die Fraktion, also der Steuerzahler, dann auch noch die "Klimaausgleichsabgabe" zahlen muss. Das sollte man den feinen Herren schon selbst bezahlen lassen! Also nicht nur den Grünen, auch den anderen!
1
 
@ Clusia #
In der Debatte über die Klima-Debatte fehlen Fakten. Die Studie, über die hier berichtet wird, zeigt auf, daß es in den letzten 2000 Jahren keine mit der Industrialisierung vergleichbare Erwärmungtrends gegeben hat. Unterschied: Heute ist die Erwärmung global, früher waren Warm- und Kaltzeiten regional. Wir reden dabei nicht über Eiszeiten und dazwischen liegende Warmzeiten!

Die Studie wurde in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Im Gegensatz zur Tagespresse mit und ohne Lügenvorwurf geht es den wissenschaftlichen Zeitschriften nicht primär um Aktualität. Sie nehmen sich die Zeit, ein Manuskript anderen Wissenschaftlern zur Begutachtung vorzulegen. Oft müssen die Autoren dann noch zusätzliche Daten oder Statistiken liefern, bevor der Artikel erscheinen kann - wenn überhaupt.

Das Problem sind wirklich die Fakten! Und davon haben wir tatsächlich zu wenig.

Es gibt Studien und Gegenstudien usw. Diese Studie ist nur wieder ein weiterer Diskussionsbeitrag. Aber ob die Studie einer Überprüfung standhält? Selbst die besten Wissenschaftler können nur Daten auswerten und interpretieren, was auch Fehlinterpretationen bedeuten kann. Und das können auch andere Wissenschaftler nicht so einfach entdecken.

Alles schon erlebt... Mittlerweile gibt es eine wissenschaftliche Mehrheitsmeinung, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Aber niemand hat recht, nur weil er in der Mehrheit ist. Es bleibt also weiterhin spannend.

Nur wenn wir nichts machen, könnte es passieren, dass wir in 100 Jahren feststellen, was richtig und falsch war bzw. ist, aber es dann zu spät ist, noch was zu retten. Deshalb muss man jetzt auch handeln.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.08.19 um 19:42 Uhr.
@ altilla #
altilla schrieb:

Das Problem sind wirklich die Fakten! Und davon haben wir tatsächlich zu wenig.

Es gibt Studien und Gegenstudien usw. Diese Studie ist nur wieder ein weiterer Diskussionsbeitrag. Aber ob die Studie einer Überprüfung standhält? Selbst die besten Wissenschaftler können nur Daten auswerten und interpretieren, was auch Fehlinterpretationen bedeuten kann. Und das können auch andere Wissenschaftler nicht so einfach entdecken.

Alles schon erlebt... Mittlerweile gibt es eine wissenschaftliche Mehrheitsmeinung, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Aber niemand hat recht, nur weil er in der Mehrheit ist. Es bleibt also weiterhin spannend.

Nur wenn wir nichts machen, könnte es passieren, dass wir in 100 Jahren feststellen, was richtig und falsch war bzw. ist, aber es dann zu spät ist, noch was zu retten. Deshalb muss man jetzt auch handeln.

Das ist doch ganz einfach! Die Studie hat recht, die höheres Steuereinnahmen kreieren!
0
 
@ cosinus #
Ich wies dich nur daraufhin, daß gerade die Klimahysteriker des IPCC ausdrücklich jene Wissenshcaftler NICHT in ihrem cirkel zu Wort kommen lassen die ihnen ihr einträgliches Geschäft mit dem Klima verderben können!

Dies hat aber mit besagtem Nature-Artikel nichts zu tun, es sei denn, Du könntest den Autoren, Reviewern, und/oder Herausgebern nachweisen, daß sie sich aus finanziellem Interesse nicht an wissenschaftliche Standards gehalten haben. Es ist schlicht schlechter Stil, andere Meinungen als käufliche Hysterie abzutun, ohne Beweise zu liefern. Du darfst gerne das IPCC kritisieren, solange Du die eigenen Argumente genauso kritisch hinterfragst, wie die des IPCC.

DU magst dich weiterhin mit "Informationen" versorgen welche die finanziellen Profiteure des Klimahype permanent verbreiten...ich informiere mich seit dem Riesenirrtum des IPCC auch aus anderen Quellen!

Das sehe ich nicht als Hinweis sondern als arrogante Zurechtweisung. Ohne einen handfesten Beweis, daß wissenschaftliche Publikationen gekauft sind, ist dies Deine Meinung, die nichts zur Diskussion beiträgt. Soweit ich in diesem Thread gesehen habe, informierst Du Dich aus Quellen, deren Meinungen zu Deiner filter bubble passen. Und diese Meinung gibst Du dann als Information aus. "Glaciergate" (ein SEHR lesenswerter Artikel) ist im Jahr 2007 passiert. Seither haben Skeptiker keinen vergleichbaren Fehler des IPCC finden können. Umgekehrt, wer prüft die Behauptungen der Klima-Skeptiker? Öl- und Autoindustrie haben mehr Lobby-Geld als potentielle Profiteure einer Energiewende. Warum haben die nicht schon lange das IPCC gekauft? Selbst reiche Ölförderländer investieren in die Energiewende, weil ihnen klar ist, daß ölbasierter Reichtum schneller versiegen wird als die Ölvorräte.

Politik ist eine stete Quelle von Enttäuschungen. Jedoch gibt es rückblickend mehr Beispiele für gelungene Umweltpolitik als für Fehlentscheidungen im Sinne von über das Ziel hinausgeschossen. Und diese Entscheidungen beruhten ebenfalls auf Empfehlungen von Wissenschaftlern.
0
 
@ Clusia #
Clusia schrieb:

Das sehe ich nicht als Hinweis sondern als arrogante Zurechtweisung. Ohne einen handfesten Beweis, daß wissenschaftliche Publikationen gekauft sind, ist dies Deine Meinung, die nichts zur Diskussion beiträgt.


Wer wie du es machst seit vielen Jahren recherchierbare Fakten nicht kennt, oder noch schlimmer absichtlich unterschlägt, hat kein Interesse an einer wirklichen Diskussion sondern wartet nur darauf seine eigene Meinung hier bestätigt zu bekommen! Du verwechselst hier Ignoranz mit Arroganz und gleichzeitig auch noch die Diskutanten. Das überrascht mich allerdings auch nicht mehr bei euch Klimahysterikern...selbst eure "Heilige Greta" erlaubt sich schon derartige Ignoranz gegenüber Andersdenkenden!



Schwedin lässt bei Klimagipfel missliebige Journalisten aus Saal werfen
Greta und die Antifa
9. August 2019 221
0
 
« zurück 1 ... 28 29 30 31 32 ... 35 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang