Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wetter, Klima und Umwelt
107 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wetter, Klima und Umwelt
Da wird es uns heiß und kalt...

Klimahysterie

« zurück 1 ... 29 30 31 32 33 ... 35 weiter »
@ cosinus #
Und hier noch eine fatale Wirkung derignoranten Klimahysteriker:

Der totale Blackout rückt näher

Blackout durch EEG? Grüne Energie wird zu einer Gefahr für die Menschheit. Die Stabilität des Stromnetzes ist in akuter Gefahr. Um das Netz stabil zu halten waren Im ganzen Jahr 2003 nur drei Eingriffe erforderlich. 2017 waren es drei pro Tag!

[www.mmnews.de]

Die für die Ernährung fehlenden landwirtschaftlichen Flächen auf denen von diesen Dummköpfen "Bioenergie" angebaut wird sind dabei noch gar nicht berücksichtigt!
1
 
@ cosinus #
Wer ernsthaft an der Arbeit des IPCC interessiert ist sollte sich dessen "Berechnungen" einmal genauer anschauen UND die Kommentare der Leser dazu die sehr kompetenter Natur sind:

Der Weltklimarat (IPCC) hat seinen neuen Sonderbericht zur Erderwärmung veröffentlicht und darin die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels beschrieben. Aus dem Bericht geht hervor, dass der weltweite Temperaturanstieg über den Landmassen bereits 1,53 Grad erreicht hat. Unter Berücksichtigung der sich langsamer erwärmenden Meeresflächen sei die globale Temperatur insgesamt um knapp 0,9 Grad gestiegen. Verglichen wurden die Zeiträume 1850 bis 1900 und 2006 bis 2015.”

Zunächst fällt einmal auf, dass es bei den öffentlichen Verlautbarungen zur Globaltemperatur NST bisher KEINE Aufteilung Land/Meer Unterscheidung gegeben hatte, Vergleichsdaten dazu also kaum öffentlich sind. Vermutlich hat man jetzt diese Landtemperatur aus der NST ausgegliedert, um analog zum ominösen 97%-Konsens (=Rekursion der 100% Anfangsmenge auf eine Teilmenge) einen medienwirksamen „Aufhänger“ zur Befeuerung der globalen Klimahysterie generieren zu können. Weiterhin wäre hier auch noch die grob unwissenschaftliche Darstellung der betreffenden Temperaturwerte zu nennen, denn bei direkten wissenschaftlichen Zahlenvergleichen MUSS immer die GLEICHE Anzahl von Nachkommastellen angegeben werden:

–Temperaturanstieg über den Landmassen bereits 1,53 Grad-
-globale Temperatur insgesamt um knapp 0,9 Grad gestiegen-

Das ist also schon mal ganz schlecht. Aber wir können uns ja wegen der Chancengleichheit auf eine Nachkommastelle einigen und mal ein bisschen Kopfrechnen, vielleicht wird es dann ja besser. Wir wissen, dass die Erde zu 70% mit Wasser bedeckt ist. Und dann rechnen wir mal auf Grundlage der nachfolgenden Beziehungen los:

Landfläche 0,3 Fläche @1,5 Grad @ 0,3F (1)

Gesamtfläche 1,0 Fläche @0,9 Grad @ 1F (2)

Meeresfläche 0,7 Fläche @X Grad @ 0,7F (3)

Diese Beziehungen (1) bis (3) können wir dann folgendermaßen als Gleichung ausdrücken:

1,0 * F * 0,9° = 0,3 * F * 1,5° + 0,7 * F * X°

Wir teilen nun beide Seiten durch „F“ und erhalten:

1 * 0,9° = 0,3 * 1,5° + 0,7 * X°

Diese Gleichung lösen wir nach „X°“ auf und erhalten:

X° = (0,9° – 0,3 * 1,5°) / 0,7 = 0,64° Temperaturanstieg über den Ozeanen

Probe: 1,5° * 0,3 + 0,64° *0,7 = 0,9°
Ergebnis: Der Temperaturanstieg über den Ozeanen betrug also 0,6 Grad C.

Daraus ergibt sich nun aber wiederum ein Problem für die Klimasensitivität von CO2: Der CO2-Gehalt der Atmosphäre war von vorindustriellen 280 ppm auf aktuell etwa 415 ppm angestiegen. Für eine grobe Abschätzung rechnen wir mal mit einem Anstieg von 50%. Weiterhin GLAUBEN wir für die nachfolgende Berechnung mal an einen alleinigen CO2-Klimaantrieb und vernachlässigen den logarithmischen Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt und Temperatur. In einer einfachen linearen Abschätzung würde ein CO2-Anstieg von 50% dann die Hälfte der CO2-Klimasensitivität [°C/2xCO2] betragen, also:

Temperaturanstieg über den Landmassen = 1,5 Grad C=> Klimasensitivität CO2= 3 [°C/2xCO2]

Temperaturanstieg über den Ozeanen = 0,6 Grad C => Klimasensitivität CO2= 1,2 [°C/2xCO2]

Globaler Temperaturanstieg = 0,9 Grad C => Klimasensitivität CO2= 1,8 [°C/2xCO2]

Aus den aktuellen Zahlen des IPCC ergibt sich folglich eine sehr unterschiedliche CO2-Klimasensitivität für Landmassen und Ozeane. Daraus leitet sich schon mal die Frage ab:
Wie kann das CO2seine unterschiedliche Klimawirkung steuern, die offenbar invers zu einer behaupteten Wasserdampf-Verstärkung verläuft?

[www.eike-klima-energie.eu]
0
 
@ cosinus #
cosinus schrieb:
Wer wie du es machst seit vielen Jahren recherchierbare Fakten nicht kennt, oder noch schlimmer absichtlich unterschlägt, hat kein Interesse an einer wirklichen Diskussion sondern wartet nur darauf seine eigene Meinung hier bestätigt zu bekommen! Du verwechselst hier Ignoranz mit Arroganz und gleichzeitig auch noch die Diskutanten. Das überrascht mich allerdings auch nicht mehr bei euch Klimahysterikern...selbst eure "Heilige Greta" erlaubt sich schon derartige Ignoranz gegenüber Andersdenkenden!

Unterstellungen und üble Nachrede!
0
 
@ Clusia #
Clusia schrieb:

Unterstellungen und üble Nachrede!


Nein, nur eine Beschreibung deiner diesbezüglichen Einlassungen dazu. Du hast hier keinen einzigen Irrtum oder absichtliche Fälschung von Erhebungsdaten des IPCC erwähnt. Es ist allerdings übel von dir das nicht zu tun um deine eigene Sichtweise nicht zu negieren. Für mich ist es keine Problem die vielen abstrusen Machenschaften des IPCC aus dem Netz zu fischen:

September 16, 2013
Falsche Voraussagen beim Klimawandel. Das IPCC gesteht Irrtum ein.
Gepostet von: redaktion 2 Kommentare Erderwärmung, Erneuerbare Energien, IPCC, Klimawandel

Das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) hat seine Voraussagen korrigiert. In den letzten 60 Jahren sei der Temperaturanstieg nur halb so groß wie 2007 vermutet wurde, berichtet heute auch “The Australian”. Der Einfluss der Kohlenstoffdioxide auf die globalen Temperaturen wird vom IPCC geringer eingeschätzt als zuvor.

Catastrophic ErrorsDie Zeitung beruft sich auf britische und US-amerikanische Veröffentlichungen der Zusammenfassung des für Ende September 2013 erwarteten neuen Klimaberichts des IPCC. Zahlreiche Widersprüche in dem Entwurf haben laut “The Australian” Wissenschaftler dazu veranlasst, den Bericht zu verwerfen. Das IPCC hat neueste Hinweise, die Computer könnten den Effekt ansteigender Kohlendioxidemissionen auf die weltweiten Temperaturen überschätzt und natürliche Veränderungen nicht genügend beachtet haben, nicht kommentiert. “The Daily Mail” berichtet:

Das IPCC nimmt eine globale “Erwärmungspause” zur Kenntnis: Seit 1997 gibt es kein statistisch nachweisbares Anwachsen der globalen Temperaturen.
Wissenschaftler räumen ein, dass große Teile der Welt so warm sind wie in den Jahrzehnten zwischen 950 and 1250, Jahrhunderte vor der industriellen Revolution.
Die Vorhersage aus 2007, Wirbelstürme würden an Intensität zunehmen, wurde fallen gelassen.
0
 
@ cosinus #
10.8., 15:29
DU magst dich weiterhin mit "Informationen" versorgen welche die finanziellen Profiteure des Klimahype permanent verbreiten

Unterstellung: Du kennst meine Quellen nicht.
Üble Nachrede (Straftatbestand!): Die Zeitschrift Nature ist neutral.

###
10.8. 19:02
Blötzinn!
Ich wies dich nur daraufhin, daß gerade die Klimahysteriker des IPCC ausdrücklich jene Wissenshcaftler NICHT in ihrem cirkel zu Wort kommen lassen die ihnen ihr einträgliches Geschäft mit dem Klima verderben können!

Außer Irrtümern leistete sich dieser dubiose Haufen auch noch betrügerische Manipulationen durch explizites WEGLASSEN ihrer eigenen Meinung widersprechender FAKTEN

Beleidigungen und irrelevant, da ich mich nie auf den IPCC berufen hatte.

###
11.8., 10:08
Wer wie du es machst seit vielen Jahren recherchierbare Fakten nicht kennt, oder noch schlimmer absichtlich unterschlägt, hat kein Interesse an einer wirklichen Diskussion sondern wartet nur darauf seine eigene Meinung hier bestätigt zu bekommen! Du verwechselst hier Ignoranz mit Arroganz und gleichzeitig auch noch die Diskutanten. Das überrascht mich allerdings auch nicht mehr bei euch Klimahysterikern...

Unterstellung: Du kennst meinen Hintergrund nicht.
Diffamierung: Ich habe nichts unterschlagen. Niemand ist verpflichtet, jeden rechtspopulistischen Blog nach Zweifeln an IPCC-Entscheidungen zu durchforsten, bevor er sich an einer Diskussion beteiligt.
Beleidigung: andere Meinung = Hysterie (= falsch)

###
11.8., 10:44
Und hier noch eine fatale Wirkung derignoranten Klimahysteriker:

Der totale Blackout rückt näher

Blackout durch EEG? Grüne Energie wird zu einer Gefahr für die Menschheit. Die Stabilität des Stromnetzes ist in akuter Gefahr. Um das Netz stabil zu halten waren Im ganzen Jahr 2003 nur drei Eingriffe erforderlich. 2017 waren es drei pro Tag!

[...]

Die für die Ernährung fehlenden landwirtschaftlichen Flächen auf denen von diesen Dummköpfen "Bioenergie" angebaut wird sind dabei noch gar nicht berücksichtigt!

Drei Beleidigungen
Die USA haben auch ohne EEG Blackouts erlebt. Auf beiden Seiten des Atlantiks hat die Politik Investitionen in die Infrastruktur vernachlässigt. Biogas ist grundlastfähig, nur Sonnen- und Windstrom führen zu Schwankungen. Außerdem ist Biogas auch aus extensiver Landwirtschaft möglich und wünschenswert.

###

In der Mehrzahl Deiner Beiträge zitierst Du IPCC-kritische Schriften außerhalb jedes Kontexts und ohne Angabe von Quellen - Schlamperei (zu faul zur Quellenangabe) oder versuchte Manipulation (wird dann schon keiner hinterfragen)? Offensichtlich hast Du nie gelernt, wissenschaftlich zu argumentieren und wirfst jetzt anderen vor, nicht wissenschaftlich zu argumentieren. In diesem Fall ist es gut, daß die Foreninhalte bald gelöscht werden. Wenn ich Deine Beiträge (respektlos, beleidigend, diffamierend, manipulativ) lese, wundere ich mich nicht, warum Politik und Behörden das Internet stärker regulieren wollen.
1
 
@ Clusia #
Clusia schrieb:

10.8., 15:29
Drei Beleidigungen
Die USA haben auch ohne EEG Blackouts erlebt. Auf beiden Seiten des Atlantiks hat die Politik Investitionen in die Infrastruktur vernachlässigt. Biogas ist grundlastfähig, nur Sonnen- und Windstrom führen zu Schwankungen. Außerdem ist Biogas auch aus extensiver Landwirtschaft möglich und wünschenswert.

###

In der Mehrzahl Deiner Beiträge zitierst Du IPCC-kritische Schriften außerhalb jedes Kontexts und ohne Angabe von Quellen - Schlamperei (zu faul zur Quellenangabe) oder versuchte Manipulation (wird dann schon keiner hinterfragen)? Offensichtlich hast Du nie gelernt, wissenschaftlich zu argumentieren und wirfst jetzt anderen vor, nicht wissenschaftlich zu argumentieren. In diesem Fall ist es gut, daß die Foreninhalte bald gelöscht werden. Wenn ich Deine Beiträge (respektlos, beleidigend, diffamierend, manipulativ) lese, wundere ich mich nicht, warum Politik und Behörden das Internet stärker regulieren wollen.



Was hast du denn geraucht?
Oder ist das deine normale Befindlichkeit???
Nimm besser wieder deine rosa Froschpillen!
0
 
@ cosinus #
Wenn es intellektuell nicht mehr reicht, nutzt Du die Anonymität des Internets, um Tritte vor das virtuelle Schienbein zu verteilen? Warum wundert mich das nicht? Meine Argumente stehen unangefochten. Mehr als IPCC-Kritik aus dubiosen Quellen ist wohl nicht d'rin. qed
1
 
@ cosinus #
Zunächst fällt einmal auf, dass es bei den öffentlichen Verlautbarungen zur Globaltemperatur NST bisher KEINE Aufteilung Land/Meer Unterscheidung gegeben hatte, Vergleichsdaten dazu also kaum öffentlich sind. Vermutlich hat man jetzt diese Landtemperatur aus der NST ausgegliedert, um analog zum ominösen 97%-Konsens (=Rekursion der 100% Anfangsmenge auf eine Teilmenge) einen medienwirksamen „Aufhänger“ zur Befeuerung der globalen Klimahysterie generieren zu können. Weiterhin wäre hier auch noch die grob unwissenschaftliche Darstellung der betreffenden Temperaturwerte zu nennen, denn bei direkten wissenschaftlichen Zahlenvergleichen MUSS immer die GLEICHE Anzahl von Nachkommastellen angegeben werden:

–Temperaturanstieg über den Landmassen bereits 1,53 Grad-
-globale Temperatur insgesamt um knapp 0,9 Grad gestiegen-

Das ist also schon mal ganz schlecht. Aber wir können uns ja wegen der Chancengleichheit auf eine Nachkommastelle einigen und mal ein bisschen Kopfrechnen, vielleicht wird es dann ja besser. Wir wissen, dass die Erde zu 70% mit Wasser bedeckt ist. Und dann rechnen wir mal auf Grundlage der nachfolgenden Beziehungen los:

Landfläche 0,3 Fläche @1,5 Grad @ 0,3F (1)

Gesamtfläche 1,0 Fläche @0,9 Grad @ 1F (2)

Meeresfläche 0,7 Fläche @X Grad @ 0,7F (3)

Diese Beziehungen (1) bis (3) können wir dann folgendermaßen als Gleichung ausdrücken:

1,0 * F * 0,9° = 0,3 * F * 1,5° + 0,7 * F * X°

Wir teilen nun beide Seiten durch „F“ und erhalten:

1 * 0,9° = 0,3 * 1,5° + 0,7 * X°

Diese Gleichung lösen wir nach „X°“ auf und erhalten:

X° = (0,9° – 0,3 * 1,5°) / 0,7 = 0,64° Temperaturanstieg über den Ozeanen

Probe: 1,5° * 0,3 + 0,64° *0,7 = 0,9°
Ergebnis: Der Temperaturanstieg über den Ozeanen betrug also 0,6 Grad C.

Daraus ergibt sich nun aber wiederum ein Problem für die Klimasensitivität von CO2: Der CO2-Gehalt der Atmosphäre war von vorindustriellen 280 ppm auf aktuell etwa 415 ppm angestiegen. Für eine grobe Abschätzung rechnen wir mal mit einem Anstieg von 50%. Weiterhin GLAUBEN wir für die nachfolgende Berechnung mal an einen alleinigen CO2-Klimaantrieb und vernachlässigen den logarithmischen Zusammenhang zwischen CO2-Gehalt und Temperatur. In einer einfachen linearen Abschätzung würde ein CO2-Anstieg von 50% dann die Hälfte der CO2-Klimasensitivität [°C/2xCO2] betragen, also:

Temperaturanstieg über den Landmassen = 1,5 Grad C=> Klimasensitivität CO2= 3 [°C/2xCO2]

Temperaturanstieg über den Ozeanen = 0,6 Grad C => Klimasensitivität CO2= 1,2 [°C/2xCO2]

Globaler Temperaturanstieg = 0,9 Grad C => Klimasensitivität CO2= 1,8 [°C/2xCO2]

Aus den aktuellen Zahlen des IPCC ergibt sich folglich eine sehr unterschiedliche CO2-Klimasensitivität für Landmassen und Ozeane. Daraus leitet sich schon mal die Frage ab:
Wie kann das CO2seine unterschiedliche Klimawirkung steuern, die offenbar invers zu einer behaupteten Wasserdampf-Verstärkung verläuft?

[www.eike-klima-energie.eu]

Die Kalkulation vergisst aber, das die Landmasse ein Festkörper, die Ozeane aber eine Flüssigkeit sind. Damit verteilen sich Temperaturänderungen schon völlig anders. Während es in den Ozeanen (also im Wasser) Strömungen etc. gibt, fehlen die im Land weitgehend. Auf den Land gibt es nur Erwärmung durch Wärmeleitung, in den Ozeanen auch durch Vermischung von Wasserschichten etc.
0
 
#
[www.heise.de]

Versuche mit Stromlastern gehen noch nicht so recht voran.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Die Kalkulation vergisst aber, das die Landmasse ein Festkörper, die Ozeane aber eine Flüssigkeit sind. Damit verteilen sich Temperaturänderungen schon völlig anders. Während es in den Ozeanen (also im Wasser) Strömungen etc. gibt, fehlen die im Land weitgehend. Auf den Land gibt es nur Erwärmung durch Wärmeleitung, in den Ozeanen auch durch Vermischung von Wasserschichten etc.


Die Kalkulation und andere ebenfalls arbeiten mit Parametern die nur wenige verläßliche Messungen enthalten oder gleich ganz geschätzt wurden. Wichtig für mich bei Klimadiskussionen ist deshalb der Umstand daß die maßgebliche Institution dafür, der IPCC, bei seinen Methoden nicht nur fahrlässig handelte, sondern auch gezielt Klimamarker wie bestimmte Pollenarten unterschlagen hat weil die ihre Aussagen widersprechen würden!

Ich kann ja nicht 50 Jahre warten um mir dann erst ein Urteil darüber zu bilden ob das Klima vom Menschen so stark verändert wird oder aus anderen Gründen. WAS ich aber kann ist den selben Typen dabei sehr genau auf die Finger schauen ob ihre Angaben zum "Tagesklima", also dem Wetter in den nächsten Tagen so stimmen wie ihre Angaben zum Klima in den nächsten Jahrzehnten! Wenn ich das als Entscheidungsbasis nehmen muß...dann gute Nacht Klimawissenschaft!
0
 
« zurück 1 ... 29 30 31 32 33 ... 35 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang