Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1849 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Tierquälerei im Allgäu

1 2 3 ... 30 weiter »
#
Tierquälerei im Allgäu
Heute ARD Report 21.45 Uhr. Soko Tierschutz hat einen Fall im Allgäu aufgedeckt. Der Betrieb wird namentlich genannt, was ich mit dem Recht der Veröffenlichung von Personen die in der Öffenlichkeit (z.B. Politiker, Star`s usw.) stehen nicht abgedeckt sehe.
Auch hat die Soko wieder mal über 10 Tage das Leid der Tiere dokumentiert und nicht eingegriffen. Dazu keinerlei Kritik in den Medien an der Soko. Nach meiner Meinung ist die Soko Tierschutz kein bischen besser als die Verantwortlichen der Tierquälerei und sollte ihren Namen schnellstens in Soko Gaffer ändern.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

5
 
#
Berichtige, der Name des Betriebes ist in keinem Artikel mehr zu finden. Haben die schon einen zwischen die Hörner bekommen? Dem Betriebsleiter würde ich das zutrauen.
0
 
@ Suedmelker #
Da muß ich mich schon Fragen wen laut Landratsamt Unterallgäu bei vorhergehenden Kontrollen durch das Amt schon 34 Verstöße wegen Tierschutz (auch wen diese angeblich noch nich so schlimm waren) festegstellt worden sind bisher niemand gehandelt hatt. Aber mit 2000 Kühen kann man sich halt vieles erlauben bis mal durchgeriffen wird. Einen kleinen Betrieb mit 20 Kühen und nur halb so schlimmen vorkommnissen hätte das Amt schon lange den Hahn zugedreht absoluter "Saustall" hier gehört Rigeros durchgegriffen ob kleiner oder großer Betrieb!!!!
3
 
#
Da gibt´s ja nur einen,
Der Name steht mal drin, wenn man den Artikel im Agrarheute anklickt.

Kann sich jeder an seinem Betrieb ausrechnen wieviel Kühe "erlöst " werden müssen,
bei 1800, das ist manchmal eine Gratwanderung.
Im Prinzip wenn die drei Tage nicht mehr aufsteht, kannst die einschläfern, oder per Bolzenschuß.
Als es noch genug Schlachthöfe gab, und keiner was gedacht hat wenn die auf den Hänger geschoben wurden, hat man die viel schneller dahingebracht bevor sie so mies dran waren.

Und jetzt was ist besser ?
Letzer Anker auf die grüne Wiese, da mag man sie schon gar nicht hinbringen, wenn das ganze Dorf dann zusieht.

Was den Besitzer des Hofes angeht, sowas muß man sich erst mal antun/zutrauen,
und es kursieren viele verschiedene Berichte.
4
 
@ albweis #
Genau, niemand hat gehandelt, auch die Soko Tierschutz nicht,die hat ja nur dokumentiert und gibt den Helden.
0
 
#
5% bei 50 Kühen sind 2-3, bei 1800 90.
Da sind festliegende Tiere keine Ausnahme sondern daily business. Wer noch keine hatte werfe den ersten Stein. Wie lange behandelt man? Wann nottöten? Wie verbringt man ein Tier, das nach Infusion nicht aufsteht in die mit Stroh eingestreute Krankenbucht wo sie eher wieder wird als auf Betonboden? Mit Kette ziehen? Mit Beckenklammer tragen? Unschöne Bilder. Besser bei so einem Betrieb die fresh cows alle gleich auf Stroh.

Jetzt fallen natürlich alle darüber her wie die Hyänen. 34 kontrollen in 5 Jahren. Das Vetamt soll auf einmal schon mehrmals was gefunden haben. Die Molkerei will die Milch nicht mehr holen.
Und alles nur damit das gschissne 80er Karussell ausgelastet ist. Eigentlich ein sauberer Betrieb. Fleißig sind sie ja die Allgäuer. Gibt in der Gegend ja mittlerweile paar weitere 1000+
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ Suedmelker #
Suedmelker schrieb:

Berichtige, der Name des Betriebes ist in keinem Artikel mehr zu finden. Haben die schon einen zwischen die Hörner bekommen? Dem Betriebsleiter würde ich das zutrauen.


In einem online-Artikel einer Münchner Zeitung wird zusätzlich auch der belieferte Schlachthof und der Name der Molkerei und deren Produktnamen genannt...
Doc Dörnfeld, Tierarzt in Schwaben
0
 
#
Mann -o-Mann, da kommt auf einige Leute einiges zu.
Bei einem implodierten Atomkraftwerk, würde man von einem Super-gau sprechen.

Implodierter Betrieb sag ich da nur,
ein Alptraum wenn man bedenkt, dass man selbst in die Mangel genommen wird.

1
 
@ Seebauer #
Wenn die Milch nicht mehr geholt wird ab sofort,und eine andere Molkerei wird sich so das Geschäft auch nicht kaputt machen,ist es eine Frage deren Zeit,wie lange es den Betrieb noch gibt?
1800 x sagen wir mal 30Kg am Tag sind 54000 kg am Tag,macht momentan ca 18000 Euro am Tag.Kosten laufen größtenteils weiter,dann kann man sich ausrechnen,will schnell da die Lichter ausgehen,vorausgesetzt,keine andere Molkerei erbarmt sich.
0
 
Dieser Beitrag wurde am 09.07.19 um 22:40 vom Autor gelöscht.
1 2 3 ... 30 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang