Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1849 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Tierquälerei im Allgäu

« zurück 1 ... 9 10 11 12 13 ... 44 weiter »
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Das möchte ich mal stark bezweifeln ! I d R wirst du da was besseres bekommen als beim Discounter ! Die kaufen doch nur Billigfleisch im grossen Stil , das dann auch noch weiss Gott wieviel Autobahnkilometer drauf hat und obendrein noch eingegast verpackt ist ! So einen Schrott würde ich mir niemals kaufen !

Verboten gehört sowas !!! Wie schön waren da die örtlichen Metzgereien die in der Region gekauft haben , vor Ort geschlachtet haben und im Dorf verkauft haben . Eine scheidenden Kultur , danke liebe Politik !!! Affen sinds !!! Affen !


Also hör mal !

Ich habs eben erwähnt. Z.B. meine Gegend. Der Schlachthof Ulm bezieht sein Schlachtvieh im Umkreis von 60 km vom Bauer. Viele Metzger haben Ihre Ware auch von dort. Bei den Discountern in unserer Gegend liegt viel Fleisch vom Schlachthof Ulm. Wie gesagt, dann müsste es doch passen, außer du verunglimpfst die Bauern die es liefern. Dass viele Politiker unsere Erwartungen nicht erfüllen und völlig unkompetend sind ist hinreichend bekannt. Aber als Affen bezeichnen... da entgleist dir was.
Genauso verurteile ich es wenn der Verbraucher immer wieder beschimpft wird und für alles mögliche herhalten muss. Seine Kunden und Förderer (Steuerzahler) beschimpft man nicht. Ganz einfach.


0
 
@ schwabenimker #
Jaja, schuld ist immer der Kunde mit seinem „Geiz-ist-Geil“ Erlebnis, der die Bauern in die Bredouille bringt.
Nein, schuld ist eine völlig verfehlte Agrarpolitik, die ein Wachstum ohne Augenmaß vorsieht. Betriebe mit 1800 Milchkühen sind einfach nur noch pervers. Punkt. Müssen wir ganz China und Afrika mit Milchpulver versorgen??? Der Mensch braucht ganz einfach Verbote, sonst dreht er durch. Diese Erkenntnis setzt sich immer mehr durch...

Warum Agrarpolitik? Wenn dann die ganze Politik!
Müssen wir die halbe Welt mit Software (SAP), Autos (Daimler, etc.) oder anderen Dingen versorgen? Wir haben viele Unternehmen in Deutschland, die tausende von Mitarbeitern beschäftigen, die müssten doch auch alle pervers sein. Der Betrieb im Allgäu dürfte geschätzt 50 bis 100 Mitarbeiter haben, je nach dem, wie viel er selbst macht. Also eigentlich ein recht kleiner Betrieb, für einen Industriebetrieb, wenn man schon den Begriff "Agrarindustrie" bemühen möchte.
2
 
@ 2011 #
2011 schrieb:

Also wenn 6000 Tiere ( ich denke jetzt reden wir nicht von Hühnern... sondern von Rindern') am Tag geschlachtet werden und die aus dem Umkreis von 60 km kommen, dann musst Du ja in einer sehr sehr Viehdichten Region leben. Ich denke da hast Du einige Nullen verwechselt. Eine bei der Tierzahl zuviel und eine beim Umkreis zuwenig.

Desweiteren wird kein Schlachthof der 6000 Rinder am Tag schlachtet seine Tiere vom Bauern beziehen, die kommen alle von Viehhändlern oder Erzeugergemeinschaften, die eine Zugweise Anlieferung bieten können.


Es dreht sich hauptsächlich um Schweinchen.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.07.19 um 21:30 Uhr.
@ Immenfreund #
Immenfreund schrieb:

Hier bei uns kommt das Meiste vom Schlachthof Ulm, schlachten scheinbar über 6000 Tiere/Tag z.Zt.

Bezogen werden die Schlachttiere in einem Umkreis von 60 km, natürlich vom Bauer. Also, müsste doch passen.

Hast ja einen , 6 Tausend am Tag, da müßten die LKW ja Schlange stehen.
6 Hundert ist auch schon viel, schreib´s extra aus unter Vorbehalt falls du nur zuviel Nullen angehängt hast.

In Umkreis von 60 kam da wäre dann kein Vieh mehr zu finden, ausser du zählst die Schweine auch dazu.
0
 
@ 2011 #
In Deutschland gilt soweit ich weis noch immer, solange jemand nicht Rechtskräftig verurteilt ist gilt er als unschuldig! Da können bei solchen Liefermengen schnell sehr hohe Schadenersatzforderungen auftauchen.

Diese rechtliche Gegebenheit wird heute durch den Medienpranger oft weitgehend ausgehebelt, siehe hier.
2
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Hast ja einen Vogel, 6 Tausend am Tag, da müßten die LKW ja Schlange stehen.
6 Hundert ist auch schon viel, schreib´s extra aus unter Vorbehalt falls du nur zuviel Nullen angehängt hast.

In Umkreis von 60 kam da wäre dann kein Vieh mehr zu finden, ausser du zählst die Schweine auch dazu.



Ich habe keinen Vogel, schau einfach mal meinen Link an.
0
 
@ Immenfreund #
Immenfreund schrieb:

Es dreht sich hauptsächlich um Schweinchen.

Nicht mal Schhweine.

Und von denen weiss ich, dass bis in Konstanz abgeholt wird.
0
 
@ 2011 #
Hallo 2011!
Das Vermarkten von Fleisch über das Ausland kann sogar lukrativer sein als deutsche Schlachthöfe. Bei uns werden Schweine nach Österreich gefahren, ohne QS oder sonstigen Programmen, und bekommen mehr Geld als in Deutschland mit allen Programmen. Abgesehen davon ist dort der Amtstierarzt deutlich liberaler.
0
 
#
.... und gecheckt ? Das mit dem Einzugsgebiet hat sich mittlerweile etwas geändert, aber trotzdem !

Was ergibt 37500 Viecher in der 6 Tage Woche ? Jetzt du.
0
 
« zurück 1 ... 9 10 11 12 13 ... 44 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang