Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1849 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Tierquälerei im Allgäu

@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Das glaubst ja selbst nicht, was hat eine kleine Metzgerei schon für Auflagen,
und da genau so.

Keine Ahnung auf welchen Zeitraum die Molkerei gekündigt hat, das wichtigste wird sein einen Abnehmer für
Milch und Fleich zu finden, dann sieht man wieder.
Habe keine Ambitionen in seine Richtung, aber man muß sich einfach mal vorstellen, das passiert einem
selbst?
Habe genug Ärger mit Landratsämtern, wegen Nichtigkeiten, an die man gar nicht gedacht hat,
keine bösartigen Verfehlungen von mir oder gar Schäden !!!!!
Das kommt auf einen zu, und dann darf man ellenlange Stellungsnahmen schreiben warum, wieso.

[www.blmedien.de]
0
 
#
Interessant ist auch zu sehen, das ein Verpächter den Stein in Grönnebach ins Rollen
gebracht hat. Da war einer vielleicht doch nicht so glücklich, das er damals an den
"Meistbieteten" verpachtet hat.
0
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Interessant ist auch zu sehen, das ein Verpächter den Stein in Grönnebach ins Rollen
gebracht hat. Da war einer vielleicht doch nicht so glücklich, das er damals an den
"Meistbieteten" verpachtet hat.

Das Wachsen oder Weichen fordert von beiden Seiten ihren Tribut. So wird uns brutal die Fratze dieses unsäglichen Spruches vor Augen geführt.
Wie erquickend ist doch die Vorstellung, daß der Verpächter seinen Hof noch bewirtschaftet incl. einen Hofnachfolger hätte, der Pächter dementsprechend weniger Kühe und Flächen, dafür aber diese Probleme nicht hätte? Eventuell der Kleinere beim Größeren Stundenweise/Teilzeit arbeitet, dafür der Große bei Bedarf mit Maschinen aushilft. Oder einfach gesagt Leben und Leben lassen.
Nun ist alles vergiftet, und ehrlich gesagt dürfte es ziemlich schwierig werden, Frieden und Eintracht wieder herzustellen.
0
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Interessant ist auch zu sehen, das ein Verpächter den Stein in Grönnebach ins Rollen
gebracht hat. Da war einer vielleicht doch nicht so glücklich, das er damals an den
"Meistbieteten" verpachtet hat.

Weiß du das,oder sind das Gerüchte,geredet wird ja bei sowie viel?
0
 
@ 0 #
0 schrieb:

So wie ich es verstanden habe, wird heute schon keine Milch mehr geholt. Und ich denke, daß keine deutsche Molkerei die Milch holen wird. (die arme Sau ist ja ärmer dran, als hätte er Aussatz! ) Ob er überhaupt einen deutschen Spediteur findet bezweifle ich auch. Nach meinen Gefühl währe es von Vorteil, er könnte fliesend Italienisch! Schlachtkühe werden auch in Österreich angenommen. Bei weiten nicht überall, aber es ist möglich!

Aber sind wir uns mal ehrlich,es wird nicht der einzige Betrieb sein,wo manchmal was nicht nach Norm ist.
Ich weiß gar nicht,was alle wollen, die Ganze Gesellschaft inkl. Vater Staat will doch diese Form der Landwirtschaft.Mit immer mehr Forderungen,Auflagen und Vorschriften,bei eher schlechteren Erzeugerpreise wird es Langfristig viel Betriebe in dieser Größenordnung geben.Den anderen ist es doch zu blöd geworden,bzw sind nich mehr wirtschaftlich.
2
 
@ Blasi #
In Report Mainz ist ja dieser Verpächter gezeigt worden.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ maxp #
maxp schrieb:

In Report Mainz ist ja dieser Verpächter gezeigt worden.

Kann sein,ich hatte schon mit dem Schlaf zu kämpfen und das vielleicht nicht mitbekommen.
0
 
@ Blasi #
Blasi schrieb:

Aber sind wir uns mal ehrlich,es wird nicht der einzige Betrieb sein,wo manchmal was nicht nach Norm ist.
Ich weiß gar nicht,was alle wollen, die Ganze Gesellschaft inkl. Vater Staat will doch diese Form der Landwirtschaft.Mit immer mehr Forderungen,Auflagen und Vorschriften,bei eher schlechteren Erzeugerpreise wird es Langfristig viel Betriebe in dieser Größenordnung geben.Den anderen ist es doch zu blöd geworden,bzw sind nich mehr wirtschaftlich.

Das ist das Resultat, in dem immer nur Forderungen gestellt werden, ohne daß dabei über die Konsequenzen nachgedacht werden. Überspitzt soll jeder Bauer 3 Kühe 5 Schweine 20 Hühner+einen Hahn 6 Enten 7 Gänse 2 Truthähne 2 Ziegen und 4 Schafe halten. Eier sollen aber unter 10 Cent das Stück kosten ,das Kilo Fleisch darf die 1 Euromarke nicht überspringen und 25 Cent für ein Tetrapode Milch ist ja auch genug. Und die Subventionen sind ja auch überflüssig. So die Vorstellungen. Nur in der Realität geht das halt alles nicht zusammen. Wenn dann die Resultate den Verbraucher zu sehen bekommen ist die Empörung groß, das wollen wir nicht!!!
Wenn nicht ganz schnell umgesteckt wird, von den Verbrauchern und vom Staat, dann werden wir auf ein Deutschland zusteuern, ohne Landwirtschaft! Maximal wird es noch einzelne Landschaftspfleger geben. Als Tierhaltung kommen dann noch Hunde und Katzen vor. Auf dieses Szenario steuern wir gerade Wegs zu. Und das Ziel änderet sich nicht, wenn wir schneller werden!
3
 
@ maxp #
maxp schrieb:

5% bei 50 Kühen sind 2-3, bei 1800 90.
Da sind festliegende Tiere keine Ausnahme sondern daily business. Wer noch keine hatte werfe den ersten Stein. Wie lange behandelt man? Wann nottöten? Wie verbringt man ein Tier, das nach Infusion nicht aufsteht in die mit Stroh eingestreute Krankenbucht wo sie eher wieder wird als auf Betonboden? Mit Kette ziehen? Mit Beckenklammer tragen? Unschöne Bilder. Besser bei so einem Betrieb die fresh cows alle gleich auf Stroh.

Jetzt fallen natürlich alle darüber her wie die Hyänen. 34 kontrollen in 5 Jahren. Das Vetamt soll auf einmal schon mehrmals was gefunden haben. Die Molkerei will die Milch nicht mehr holen.
Und alles nur damit das gschissne 80er Karussell ausgelastet ist. Eigentlich ein sauberer Betrieb. Fleißig sind sie ja die Allgäuer. Gibt in der Gegend ja mittlerweile paar weitere 1000+


Fleiß ist die eine Seite
Größenwahn ist dann die andere Seite
und der Überblick bleibt auf der Strecke
1
 
@ 0 #
0 schrieb:

Das Wachsen oder Weichen fordert von beiden Seiten ihren Tribut. So wird uns brutal die Fratze dieses unsäglichen Spruches vor Augen geführt.
Wie erquickend ist doch die Vorstellung, daß der Verpächter seinen Hof noch bewirtschaftet incl. einen Hofnachfolger hätte, der Pächter dementsprechend weniger Kühe und Flächen, dafür aber diese Probleme nicht hätte? Eventuell der Kleinere beim Größeren Stundenweise/Teilzeit arbeitet, dafür der Große bei Bedarf mit Maschinen aushilft. Oder einfach gesagt Leben und Leben lassen.
Nun ist alles vergiftet, und ehrlich gesagt dürfte es ziemlich schwierig werden, Frieden und Eintracht wieder herzustellen.

Das hat jetzt mit Wachsen oder Weichen schon mal überhaupt nix zu tun , Neid und Miesgunst, Zwietracht gab es immer schon und auch Rücksichtslosigkeit sowie Nachbarschaftsstreitigkeiten , selbst mit üblen Taten , die Gerichte sind da immer gut beschäftigt.
Es gibt genauso kleine Bauern übelster Art ... "nun ist Alles vergiftet ", ja da beschwer dich bei König der Lüge , beim Fürsten allen Übels , das Gift wurde bereits vor deiner Zeit gesät.

Soll dein Beitrag Irreführend sein .... Frieden und Eintracht wieder herstellen ich glaub fast du bist der Welt entrückt
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang