Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1299 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Bauernverband Schleswig-Holstein fordert "gewerkschaftliches" Mitspracherecht beim LEH

#
Bauernverband Schleswig-Holstein fordert "gewerkschaftliches" Mitspracherecht beim LEH
[www.topagrar.com]

Ein netter Gedanke aber abgrundtief naiv. Warum sollten sich Privatmillionäre was sagen lassen???


Das Problem ist und bleibt die hohe Marge der Konzerne. Es wird selten was verramscht und nur dann, wenn Bauern zu viel Menge machen.
Dann muss der Preis runter, damit die Menge abfließt.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ Kerko #
https://www.agrarzeitung.de/nachrichten/agrarspitzen/steffen-robens-zum-shitstorm-gegen-das-miniatur-wunderland-social-media-skandal-um-knuffingen-87867

Soso, Kunst darf dass..
Hast du eigentlich mitbekommen, was bei der New York Times passiert ist, weil es eine etwas komische Karikatur gab?
[www.tagesspiegel.de]
Von wegen Kunst dar das.
0
 
@ Kerko #
Es wird selten was verramscht und nur dann, wenn Bauern zu viel Menge machen.
Dann muss der Preis runter, damit die Menge abfließt.

Na wenn diese Erkenntnisse schon Mal beim Landwirt ankommt, sind wir doch schon einen Schritt weiter 👏
1
 
@ nurich #
Ich glaube, wenn man die Beiden im Video gehört hat, aus dem Dunstkreis des BV S-H, kann man wirklich einen Schritt oder eine Entwicklung feststellen.


Grundsätzlich haben Bauern aber nicht mehr den Hut auf und viele viele andere entscheiden über das Schicksal der deutschen Landwirtschaft.

Wirkliche Schritte gehen nur national. Supermärkte vom deutschen Bauern wären natürlich mit klarer Kennzeichnung der Herkunft ein Ziel.

Eine Zerschlagung großer Handelsriesen und Übernahme deren Märkten wäre eine Strategie, die Bauern mit Medien gehen könnten. Aber derzeit sind EDEKA und Co. solche guten Werbekunden, denen man sicher nicht weh tun will.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Soso, Kunst darf dass..
Hast du eigentlich mitbekommen, was bei der New York Times passiert ist, weil es eine etwas komische Karikatur gab?
[www.tagesspiegel.de]
Von wegen Kunst dar das.


Ich denke schon, dass Kunst das darf und Bauern dürfen sich empören. Ich denke das Ergebnis mit dem Dialog im Stall und die Entschuldigung, ist ein positives Ergebnis.
0
 
#
Darauf zu hoffen, dass der Verbraucher mehr Geld springen lässt ist schon auch etwas naiv. Auf Dauer kaufen nur diejenigen hochpreisige Produkte, die es sich auch wirklich leisten können. Dieser Markt wird durch Bio bereits bedient. Es werden ja nicht nur die Landwirte von den Aktiengesellschaften leer gesaugt, sonder auch der Verbraucher/ Arbeitnehmer. Der Geldfluss geht immer von den schwachen zu den starken. Alles geht auf die Gewinnmaximierung hin, ohne Rücksicht auf Verluste. Siehe das Beispiel vom Video mit der Bürgerenergie und den Gesetzen die die Grosskonzerne bevorzugen.
Da kann der Verbraucher jeden Monat wach gerüttelt werden, aber wenn er es sich auf Dauer nicht leisten kann, dann dreht man sich im Kreis.
Faire Preise für Nahrungsmittel sind eine Stellschraube. Aber gleichzeitig
müssen auch die Löhne steigen oder bei Freihandelsabkommen die gleichen Qualitätsstandarts garantiert werden. Nur die Märkte zu öffnen, damit wieder einige wenige Grosskonzerne profitieren ist der falsche Weg.
Erst einmal müssten die Standarts welt weit globalisiert werden, und dann könnte man fairen handel nachhaltig betreiben.

0
 
@ TerraGator #
TerraGator schrieb:


Erst einmal müssten die Standarts welt weit globalisiert werden, und dann könnte man fairen handel nachhaltig betreiben.

Das wäre ja vernünftig! So was geht ja gar nicht!
0
 
@ nurich #
Es wird selten was verramscht und nur dann, wenn Bauern zu viel Menge machen.
Dann muss der Preis runter, damit die Menge abfließt.

Na wenn diese Erkenntnisse schon Mal beim Landwirt ankommt, sind wir doch schon einen Schritt weiter 👏

Weisst du nicht, dass das das Prinzip der sozialen Marktwirtschaft ist??? Wenn etwas teuer ist, guten Gewinn verspricht, versuchen viele daran teilzuhaben. Sie produzieren, dadurch sinkt der Preis für den Käufer. Das hat schon Ludwig Erhard so gewollt.
Darum bringt die ganze Mengendiskussion nichts, solange es Landwirte gibt, die mit zu wenig Gewinn zufrieden sind und trotzdem bauen und produzieren.
0
 
@ TerraGator #
Darauf zu hoffen, dass der Verbraucher mehr Geld springen lässt ist schon auch etwas naiv. Auf Dauer kaufen nur diejenigen hochpreisige Produkte, die es sich auch wirklich leisten können. Dieser Markt wird durch Bio bereits bedient.

Aber auch hier musst du den Verbraucher mehr bieten. Bio alleine wird auf Dauer auch nicht mehr reichen, die Richtung geht schon zu eher geringeren Preisen.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang