Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1296 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Bauernverband Schleswig-Holstein fordert "gewerkschaftliches" Mitspracherecht beim LEH

@ altilla #
altilla schrieb:

Weisst du nicht, dass das das Prinzip der sozialen Marktwirtschaft ist??? Wenn etwas teuer ist, guten Gewinn verspricht, versuchen viele daran teilzuhaben. Sie produzieren, dadurch sinkt der Preis für den Käufer. Das hat schon Ludwig Erhard so gewollt.
Darum bringt die ganze Mengendiskussion nichts, solange es Landwirte gibt, die mit zu wenig Gewinn zufrieden sind und trotzdem bauen und produzieren.


Warum zu wenig Gewinn, ja du benötigst fürs Finanzamt eine gewinnerzielungsabsicht, aber mit welchem Gewinn (unabhängig ob steuerlich oder wirtschaftlich) der einzelne zufrieden ist, kann man doch niemandem vorschreiben oder gar vorwerfen.
Eine mengendiskussion ist generell sinnlos. Solange ausreichend ware produziert wird, ist der Preis doch offensichtlich noch in Ordnung, warum sollte dann der Verbraucher höhere Preise zahlen, nur um falsche Signale zu setzen?.
0
 
@ nurich #
Warum zu wenig Gewinn, ja du benötigst fürs Finanzamt eine gewinnerzielungsabsicht, aber mit welchem Gewinn (unabhängig ob steuerlich oder wirtschaftlich) der einzelne zufrieden ist, kann man doch niemandem vorschreiben oder gar vorwerfen.
Eine mengendiskussion ist generell sinnlos. Solange ausreichend ware produziert wird, ist der Preis doch offensichtlich noch in Ordnung, warum sollte dann der Verbraucher höhere Preise zahlen, nur um falsche Signale zu setzen?.

Sehe ich zwar ähnlich, aber was du vorher geschrieben hast entspricht nicht dem, wie du jetzt schreibst!
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Aber auch hier musst du den Verbraucher mehr bieten. Bio alleine wird auf Dauer auch nicht mehr reichen, die Richtung geht schon zu eher geringeren Preisen.


Auch bei Bio gibt es gewaltige Unterschiede. Das ist richtig.
Nur macht es schon einen Unterschied, wenn man hin und wieder das ein oder andere Bio Produkt beim Discounter kauft, oder ob man sich ausschließlich von Demeter und Co. ernährt und nur Bio ins Haus kommt. Das können sich die wenigsten auf Dauer leisten.
0
 
@ TerraGator #
Auch bei Bio gibt es gewaltige Unterschiede. Das ist richtig.
Nur macht es schon einen Unterschied, wenn man hin und wieder das ein oder andere Bio Produkt beim Discounter kauft, oder ob man sich ausschließlich von Demeter und Co. ernährt und nur Bio ins Haus kommt. Das können sich die wenigsten auf Dauer leisten.

Brauchst nur die Statistiken in Deutschland ansehen: ca. 50 % sagen, sie würden Bio kaufen, aber der Marktanteil beträgt nur 5 %. Das kannst du dir den Rest selbst ausmalen.
Ich kenne nur wenige, die ausschliesslich bio kaufen bzw. das behaupten.
0
 
#
Was ist an Bio besser? Warum soll der Verbraucher das kaufen? Was ist mehr Klimaschutz? Auf einem Hektar 8Tonnen ernten oder 4Tonnen Bio?
0
 
@ Kerko #
Kerko schrieb:

Was ist an Bio besser? Warum soll der Verbraucher das kaufen? Was ist mehr Klimaschutz? Auf einem Hektar 8Tonnen ernten oder 4Tonnen Bio?


Na das meiste solltest du dir doch selber beantworten können.
Was ist besser an bio? - ganz klar, das Marketing
Warum soll der Verbraucher Bio kaufen? - weil man das kaufen sollte, was man fordert.
Was ist mehr Klimaschutz? - mal abgesehen das die Klimahysterie eine große Marketingmasche ist, wird sich das Klima weder von der bio, noch von der konventionellen Landwirtschaft schützen lassen. Wenn wir den normalen Klimawandel nicht weiter beschleunigen wollen, hilft nur der Verzicht jedes einzelnen, aber nicht das fordern, wir müssen was tun, fang du schon mal an.
Was ist besser daran, vom ha 8 to zu ernten, die eigentlich keiner will? Da reichen auch 4 Tonnen, die keiner will, aber hoch gefördert werden.
1
 
Dieser Beitrag wurde am 21.07.19 um 23:28 vom Autor gelöscht.
@ Kerko #
Was ist an Bio besser? Warum soll der Verbraucher das kaufen? Was ist mehr Klimaschutz? Auf einem Hektar 8Tonnen ernten oder 4Tonnen Bio?

Bio ist ein Lebensgefühl. Das man etwas für die Umwelt macht, für die Natur, für die Landwirte...

Warum kaufen sich Leute einen Daimler, obwohl es ein Ford auch tun würde. Eben?!
Oder gehen zum Essen, obwohl man selbst zu Hause kochen könnte und teilweise nichts anderes als man dort isst??
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang