Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1297 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Forst- und Landwirtschaft sind Klimaretter Nr.1!

#
Forst- und Landwirtschaft sind Klimaretter Nr.1!
[www.bmel.de]

Zitat aus Seite 20:
"Die Bedeutung dieser Vorräte im Kontext Klimaschutz wird deutlich, wenn sie in Bezug zu den aktuellen CO2-Emissio-nen Deutschlands (219 Millionen Tonnen CO2-Kohlenstoff im 2016, Umweltbundesamt 2018) gesetzt werden. Die Wald- und Agrarökosysteme speichern zusammen so viel organischen Kohlenstoff wie Deutschland bei dem derzeiti-gen Emissionsniveau in 23 Jahren als CO2 emittiert. Die Zahlen verdeutlichen die Verantwortung, diese Vorräte an organischem Kohlenstoff durch eine nachhaltige Nutzung zu sichern und, wo möglich, zu mehren."

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ Kerko #
Kerko schrieb:

[www.bmel.de]

Zitat aus Seite 20:
"Die Bedeutung dieser Vorräte im Kontext Klimaschutz wird deutlich, wenn sie in Bezug zu den aktuellen CO2-Emissio-nen Deutschlands (219 Millionen Tonnen CO2-Kohlenstoff im 2016, Umweltbundesamt 2018) gesetzt werden. Die Wald- und Agrarökosysteme speichern zusammen so viel organischen Kohlenstoff wie Deutschland bei dem derzeiti-gen Emissionsniveau in 23 Jahren als CO2 emittiert. Die Zahlen verdeutlichen die Verantwortung, diese Vorräte an organischem Kohlenstoff durch eine nachhaltige Nutzung zu sichern und, wo möglich, zu mehren."


Das kannst'e doch nicht machen, und
so ketzerisch die Landwirtschaft jetzt zu Guten machen.
Laut Medien sind das die Bösen !!!
2
 
@ Bauer3006 #
Jawoll, die Bauern haben schuld.
Stellt euch nur mal vor unsere Industrie und deren Mitarbeiter würden so wie wir Landwirte für den Klimawandel verantwortlich gemacht. Was würde da für eine Abwehrlawine losgetreten.

Greift jemand den Flugverkehr als Klimaschädling an so redet man alles klein und steigt in den nächsten Flieger. Wie viele der Friday for Future Aktivisten sind wohl trotz gegenteiliger Beteuerungen mit Auto oder Flieger auf Urlaubsreise gegangen???
8
 
@ frisolde #
frisolde schrieb:

Jawoll, die Bauern haben schuld.
Stellt euch nur mal vor unsere Industrie und deren Mitarbeiter würden so wie wir Landwirte für den Klimawandel verantwortlich gemacht. Was würde da für eine Abwehrlawine losgetreten.

Greift jemand den Flugverkehr als Klimaschädling an so redet man alles klein und steigt in den nächsten Flieger. Wie viele der Friday for Future Aktivisten sind wohl trotz gegenteiliger Beteuerungen mit Auto oder Flieger auf Urlaubsreise gegangen???


Ja, so ist es !

Aber, ......
Wer zuletzt lacht - lacht am besten !!!

Deutsche Bauern haben schon viele Krisen erlebt und überlebt. Die Natur hat uns
immer geholfen. Sie wird es auch dieses mal tun, und den Städtern das Hungern lehren,
und so Vergeltung üben. Auf die Natur war immer verlass.

Die uralte Regel:
Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort, bei großen dauert es immer etwas länger.
Die bestraft er dann aber gründlich !

Geduld ist eine bäuerliche Tugend, der Wind dreht sich auch wieder.
Mitleid können unsere Gegner dann aber nicht mehr erwarten.

Gruß
Bauer

0
 
@ Bauer3006 #
Wie lange denken die Landwirte schon so? Und seit wann hoffen wir auf gerechte Preise?
Die Hoffnung stirbt zuletzt - trotzdem sind schon viele an mangelnder Rentabilität gestorben.

Der Verbraucher gibt immerhin noch 13% seines Einkommens für die Ernährung aus, dabei sollte die endlich mal kostenlos sein.

Ich glaube nicht das wir noch mal in dieser Beziehung richtig lachen.
1
 
@ frisolde #
frisolde schrieb:

Wie lange denken die Landwirte schon so? Und seit wann hoffen wir auf gerechte Preise?
Die Hoffnung stirbt zuletzt - trotzdem sind schon viele an mangelnder Rentabilität gestorben.

Der Verbraucher gibt immerhin noch 13% seines Einkommens für die Ernährung aus, dabei sollte die endlich mal kostenlos sein.

Ich glaube nicht das wir noch mal in dieser Beziehung richtig lachen.


8 - 9 Milliarden Mäuler wollen gefüttert werden,
da kommen schon noch bessere Zeiten. Möchte wetten, nur ein anständiger Vulkanausbruch
oder eine neue längst fällige Finanzkrise reicht, und die Leute schmachten.

Wassermangel weit und breit tun ihr Übriges. Da ist es dann mit Gemüse aus Spanien (EU)
oder dem nahen Osten auch schnell vorbei.

Aber was garantiert schon in Kürze kommt, ist:
Für das Geld - und Bankensystem kommt die Stunde der Wahrheit, da beißt die
Maus keinen Faden ab. Beim Geld hört bekanntlich alle Freundschaft auf !!!

China und Russland horten schon Gold in Massen, gehen auf Nummer sicher.
Der Westen dagegen erstickt in seinem gedruckten Papiergeld, bis die Bombe platzt.
Und dann sind natürlich die Supermärkte leer. Weil: Ohne Knete keine Fete !

Schon heute gild die alte Regel:
Hatt Du Geld, richtiges Geld, kriegst Du Ware oder Handwerker. Hatt Du nur
wertloses Papier (gedrucktes Geld) geh zum Teufel !

Darum denke ich,
die schönen guten alten Zeiten vom " Schwarzmarkt ", die kommen jeden Tag ein wenig näher.
Denn zaubern kann keine Regierung.
Dann lohnt sich auch wieder bäuerliche Landwirtschaft.
Die Großen gehen pleite, ersticken in ihren Schulden wie vor 1930 !

Darum mein Tip:

1. Schritt:
Zurück zu 100% Eigenkapital, koste es was es wolle. Sich antizyklisch verhalten,
das zahlte sich immer aus in solchen Zeiten.
Das heißt, mit Gott - aber ohne Banken !

2. Schritt:
Barreserven (außer Gold) rauß aus der EU in einen sicheren Hafen !

3. Schritt:
Geduldig sein, Füße hochlegen und abwarten bis die Sonne wieder scheint.
Kann 3 - 5 Jahre dauern, glaub mehr aber nicht.
Und dann, neues Spiel neues Glück !

Gruß
Bauer












0
 
@ Bauer3006 #
Ob sich das noch 3 Jahre Zeit läßt? Da würde ich nicht meinen Kopf darauf wetten wollen! Wirtschaftspolitisch und auch die Weltpolitik sind äußerst labil. Die Finanz- und Immobilienwirtschaft sind schon bis zum platzen aufgebläht. Die Zentralbanken haben weitgehend ihr Pulver verschossen. Auch in der Realwirtschaft ist weitgehend alles gemietet, geleast oder finanziert. Firmen wie Haribo sind so gut wie nicht existent. Mich würde es nicht Überraschen wenn es keine 3 Wochen mehr dauert.
0
 
@ 0 #
0 schrieb:

Ob sich das noch 3 Jahre Zeit läßt? Da würde ich nicht meinen Kopf darauf wetten wollen! Wirtschaftspolitisch und auch die Weltpolitik sind äußerst labil. Die Finanz- und Immobilienwirtschaft sind schon bis zum platzen aufgebläht. Die Zentralbanken haben weitgehend ihr Pulver verschossen. Auch in der Realwirtschaft ist weitgehend alles gemietet, geleast oder finanziert. Firmen wie Haribo sind so gut wie nicht existent. Mich würde es nicht Überraschen wenn es keine 3 Wochen mehr dauert.


Neeh, die " Wechselreiterrei " wird noch ein wenig länger funktionieren als 3 Wochen.
Noch hat die Oberschicht ihre Schäfchen nicht alle in Sicherheit.

Zuerst müssen die mal die Sparer in schon jetzt wertlose Aktien treiben, dank Negativzinsen doch
ganz einfach, versteht sich von selbst. Und dann, ....................
Wenn die letzte Putzfrau auch Aktien gekauft hat, dann geht die Sause richtig los !!!





2
 
#
glaubt ihr denn, das man den deutschen Michel verhungern lässt? gibt doch nun shcon zig Tafeln wo man für lau(gegen nen hartz4-Pass) sein essen bekommt.

Dann werden halt wir Bauern enteignet(gibt's da nicht auch ein Gesetz für...vor einpaar Jahren gemacht?) und shcon sind Brot und Spiele(TV) frei für alle......

Reich werden wir nie mit 365 Tage arbeit im Jahr
2
 
#
und wenn das heutige Volk hungrig ist, die verhalten sich anders wie damals
nach WK I und WK II. Die nehmen bzw. holen sich einfach ungefragt was sie
brauchen. Da fragt keiner mehr,ob er mithelfen kann für einen Laib Brot oder
ein Stück Fleisch. Dann gehören wir 100% wieder nicht zu den Kriegsgewinnler!
2
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang