Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1850 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Homöopathische Mastitisbehandlung

Beitrag bearbeitet von Moderator SuHe am 23.10.08 um 10:37 Uhr.
#
Homöopathische Mastitisbehandlung
Hallo allerseits
Ich möchte gerne die Homöopathische Mastitesbehandlung ausprobieren. Am besten beim Trockenstellen und natürlich bei akuten Infektionen. Ich glaube das sich Resestenzen in meiner Herde gebildet haben, weil trotz Antibiogrambehandlung kein Erfolg mehr da ist. Hat jemand Erfahrungen gesammelt. Wie bezieht man es, usw. Penizillin hilft meiner Meinung nach nur für den Moment und ist keine Alternative der Zukunft

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
kuck mal bei
[www.ziegler-tierarznei.de]
hab aber noch nichts davon ausprobiert...
0
 
#
Hallo bing

Wir behandel unsere Herde Homöopathisch.
Mein Schef war gerade erst auf ein fortbildungs kurs für homöopathie, habe die Kontakt Daten von der Kursleiterin gerade nicht da aber morgen schik ich dir noch eine mail.

Lg Bioforlive

0
 
@ bing #


Ich muss sagen dass wir auch mal Antibiotika-freie Injektoren bei Mastitis versucht haben. Aber ehrlich gesagt: Ohne jeglichen Erfolg. Da sind nur Enzyme drin.. Masti-Veyx hiess das Zeugs. Nach dem Resistentest halt nur das Antibiotikum mit den meisten Kreuzen nehmen. Sollte normal helfen. Allerdings wenn man einen guten Homöopathen zur Hand hat ist das klasse, ich war selbst mit meinem Pferd schon mal bei einem, unschlagbar gut.
Du musst nicht tanzen, aber beweg dein Herz!!
0
 
#
Ich glaube bei akuten Viertelentzündungen, mit schitt und dicken harten Eutervierteln ist eine schnelle -Keule- notwendig um das Viertel nicht zu verlieren und das die Kuh keinen Schaden nimmt, Fieber ect. .Um auf Penizillin so viel es nur geht zu verzichten ist ein Trockenstellen mit Antibiogram und anschließender Homöopathischer Behandlung am effektivsten.
0
 
@ bing #
bing schrieb:

Ich glaube bei akuten Viertelentzündungen, mit schitt und dicken harten Eutervierteln ist eine schnelle -Keule- notwendig um das Viertel nicht zu verlieren und das die Kuh keinen Schaden nimmt, Fieber ect. .Um auf Penizillin so viel es nur geht zu verzichten ist ein Trockenstellen mit Antibiogram und anschließender Homöopathischer Behandlung am effektivsten.


hier wie gestern versproch die kontakt daten von einer sehr erfolgreichen Homöopahtin, allerdings auch recht teuer...
Silke von der Ahe
Telefon04127278
Fax04127929721
erreichbar von 9bis 10 Uhr.

Lg Simon

0
 
#
Danke Simon.
Ich werde morgen anrufen
MeinTierarzt will nicht mitmachen ist aber auch Gegner dieses Vorhabens.
0
 
@ Susanne1 #
SuHe schrieb:



Ich muss sagen dass wir auch mal Antibiotika-freie Injektoren bei Mastitis versucht haben. Aber ehrlich gesagt: Ohne jeglichen Erfolg. Da sind nur Enzyme drin.. Masti-Veyx hiess das Zeugs. Nach dem Resistentest halt nur das Antibiotikum mit den meisten Kreuzen nehmen. Sollte normal helfen. Allerdings wenn man einen guten Homöopathen zur Hand hat ist das klasse, ich war selbst mit meinem Pferd schon mal bei einem, unschlagbar gut.



Masti-Veyx habe ich schon des öfteren mit gutem Erfolg eingesetzt,allerdings nur bei sehr frühem Einsatz und nicht zu akutem Verlauf.Hat aber auch des öfteren nichts gebracht,vermute dass es nur bei bestimmten Erregern anschlägt.So sind auch die Erfolge, die der Tierarzt aus den Betrieben berichtet bekommt, sehr unterschiedlich. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen: wenn der erste Injektor nicht schon sehr deutlichen Erfolg bringt sofort umsteigen. Masti-Veyxym gehört aber nicht zu den Homöopathischen Mitteln(Enzym).Mit denen hatte ich keinen Erfolg, ich denke weil die Wirkung für eine akute Mastitis zu langsam eintritt.Auf Zellzahlproblemtiere,denke ich ,haben diese Mittel wohl einen zumindest eingeschränkten Einfluss.
Ein Leben ohne Kühe ist möglich...
...aber sinnlos
0
 
@ karlo #
Bekomme ich es vom Tiearzt...?
Danke für deine Info
0
 
#
Wir behandeln mittlerweise fast nur noch homöopathisch und brauchen nur noch ganz selten einen Tierarzt im Stall.

Wärmstens ans Herz legen kann ich Dir folgendes Buch:

Klassische Homöopathie für Rinder von Birgit Gnadl. Eigenverlag Baumgartner, Übersee / Feldwies. ISBN 3-00-015605-4.
Preis 34.- die wirklich gut angelegt sind!
Super leicht verständlich und gut umzusetzen.

0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang