Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Foto

Protestaktion am 02.06.2017 gegen den Nationalpark Frankenwald

693 mal angesehen
02.06.2017, 20.44 Uhr

Protestaktion am 02.06.2017 gegen den Nationalpark Frankenwald

Hauptrednerin war die bayerische Umweltministerin Scharf, die ziemlich deutlich machte, dass die bisherigen Überlegungen zentral von München angestellt wurden ohne regionale Aspekte nur annähernd zu berücksichtigen bzw. zu hinterfragen.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

02.06.2017 21:05 Seebauer
Ihr habt ja schon den bayrischen Wald, warum ein CSU regiertes Land her eine solche Vorreiterrolle macht ist ja nicht zu verstehen.
Auch bei uns im Schwarzwald ist ja schon beschlossen.
Für einen Bauern schwer verständlich, weil im Wald ja eh nix gedüngt wird, also warum so fragt man sich so ein teurer Quatsch, wo die
Natur an jedm Eck zu sehen ist.
02.06.2017 21:08 StefanS
Korrekt.

Zumal gerade auch der Frankenwald erst durch die wirtschaftliche Nutzung zu dem wurde, was er heute ist! In meinen Augen ein Beispiel wie durch menschliche Eingriffe positives erreicht werden kann, bzw. wurde.

Somit lautet das Motto eher: Schützen durch Nützen.

Durch ne Bewirtschaftung kann man die Käferplage im Schach halten, der Schwarzwildproblematik entgegen wirken und den Frankenwald im Allgemeinen attraktiv erhalten.

In meinen Augen ist das eher ne Aktion um ne eh schon strukturschwache Region komplett still zu legen. Bzw. die Kosten für ne Strukturförderung zu umgehen. Wobei natürlich auch ein Nationalpark Kosten verursachen würde - ohne Frage.
Aber das Argument damit den Tourismus zu fördern können die sich mal sonstwo hinstecken.
02.06.2017 21:36 StefanS
P.S. das wäre sogar der 3. Nationalpark in Bayern dann...
03.06.2017 07:15 Ru
Die ewig gestrigen haben demonstriert, die Demonstranten verhindern die Entwicklung einer Region hier geht es um Staatsbesitz !!!!!!

Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit 0 das im Frankenwald ein Nationalpark ensteht
03.06.2017 08:56 SchweineFranz
Wundert mich immer wieder das Ökos so eine Riiesen Macht haben
03.06.2017 10:44 nurich
Nein, man will strukturschwache Regionen (geht ja nicht nur um den Frankenwald) nicht aufs Abstellgleis Schieben. Dort sieht man sie schon.
Es ist doch leichter strukturschwache Regionen als Alibi zu opfern, als sich in irgendwelchen Ballungszentren den Unmut der Bevölkerung auf sich zu ziehen.
Wo leben denn die Massen der nationalparkbefürworter?
04.06.2017 16:56 StefanS
Ru schrieb:
Die ewig gestrigen haben demonstriert, die Demonstranten verhindern die Entwicklung einer Region hier geht es um Staatsbesitz !!!!!!


Mit einem möglichen Nationalpark legt man den Frankenwald still. Da entwickelt man nix. Außer Probleme

Der Frankenwald ist momentan noch großteils ne Fichtenmonokultur, die sich in der Umwandlung zum Mischwald befindet. Was passiert da wohl wenn man die Nutzung und damit die Pflege ausschaltet? Der Borkenkäfer explodiert. Das das Staatsbesitzt ist ist ja schön und gut. Nur leider ist das keine zusammenhängende Fläche, sondern eher ein großer Streuselkuchen. Wie gesagt, der Frankenwald wurde erst durch Menschenhand zu dem was er heute ist. Es wurde in den letzten Jahrzehnten sehr viel aufgeforstet, sehr viel Pflege betrieben und die Umwandlung richtung Mischwald forciert...
Der Frankenwald wurde erst im vergangen Jahr ausgezeichnet, allein der Wortlaut dieser Auszeichnung widerspricht schon im Ansatz der Nationalparkidee und zeigt gleichzeitig, dass die momentane Verfahrensweise der beste Schutz und die beste Entwicklung für die Region darstellt: "Der Frankenwald ist das "Waldgebiet des Jahres 2017". Denn dort gelinge es in besonderer Weise, Forstwirtschaft mit Naturschutz und Tourismus zu vereinbaren"

Demonstriert haben die, die die politische Verarsche durchschauen, vorallem von Herrn Baumgärtner und diejenigen, deren Existenz gefährdet ist.

In einem Punkt muss ich dir etwas entgegen kommen. Tendenziell sehe ich andere Standorte als Wahrscheinlicher. Im Fall vom Frankenwald sind selbst die großen Umweltverbände, z.B. Bund Naturschutz, LBV, WWF gegen eine Umwandlung zum Nationalpark, weil es komplett sinnbefreit ist und der Region nichts nutzt. Darüber könnte man sich freuen, nur wäre das große Ziel einen 3. Nationalpark im Generellen zu verhindern. Wenns nicht uns an den Kragen geht dann eben einer anderen bayerischen Region, dass kann nicht Sinn der Sache sein!
04.06.2017 16:58 StefanS
SchweineFranz schrieb:
Wundert mich immer wieder das Ökos so eine Riiesen Macht haben


Das ist ne politische Sache.

Die Ökos, bzw. die Umweltverbände wie WWF, Bund Naturschutz, LBV etc. sind selbst gegen einen Nationalpark Frankenwald.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang