Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Pflanzenbau

Wiesenvogelschutz auf dem Acker
ABoerries13.04.09 #
Hallo,

habt ihr schon Erfahrungen mit Wiesenvögeln gemacht? Oft brüten diese inzwischen ja mehr auf den Maisäckern, als auf den (heute zu schnell wachsenden) Wiesen. Wie geht ihr damit um?

Liebe Grüße
pirata
Darky13.04.09 #
bei uns hats genug randstreifen und hecken usw damit sich die natur ihr eckchen suchen kann.... u meine wiesen sin ungedüngt u werden spät für pferdeheu geschnitten....
Bioforlive13.04.09 #

In wiefern Erfahrungen ?

Beim Kühe holen Sehe ich öfters Rebhüner, Beim mähen müssen leider auch manchmal welchen dran glauben.
Aber da durch das wir knigs (Hecken) um die Weiden und Äcker haben, können sie auch gut da hinein flüchten.
Im großen und gazen haben wir aber glaube ich nen guten Bestand auch an Fasanen. Zb. haben wir in useren Kartoffeln keine Kartoffelkäfer da die Larven fast alle von Rebhun und Fasan aufgefrässen werden !


ABoerries13.04.09 #
Hallo,

wie sieht's aus mit Kiebitz, Brachvogel und Uferschnepfe - die verstecken sich ja nicht in Knicks oder Gehölzen?
Beim Wiesenvogelschutz habe ich schon oft davon gehört, daß man von innen nach außen mähen kann oder zwischendrinn eine Fläche stehenlassen und einige Tage später mähen - so daß die Tiere flüchten können, was auch dem jagbaren Wild zugute kommt...

Liebe Grüße
max3713.04.09 #
nabend

ich hab mit den viechern schon einige probleme gehabt, bzw mit den naturschutzämtern.
Ich hab heuer meine letzten wiesen umgebrochen. War mit den wiesen im wiesenbrüterprogramm drin. Des ganze an sich war ne super sache, da man erstens den vögeln bei der aufzucht ihrer jungen hilft(durch mähen ab 15.6) und natürlich auch eine prämie dafür bekommt.
Nur leider kam immer mehr das problem auf, dass sich die leute von der naturschutzbehörde immer unhöflicher verhielten. Teilweise wurden ansichten vertreten, die mit praxisnahem naturschutz nicht mehr viel zu tun hatten, sondern nur noch mit bürokratismus etc.
Als dann am 15.6.08, als ich nachts um 1uhr begann die wiese zu mähen, da wir bereits am morgen für die anlage häckseln wollten, in der wiese 12 leute rumstampften und einen vogel beobachteten is mir ehrlich gesagt der kragen geplatzt. Die leute haben sich aufgeführt wie die irren, und behaupteten, ich mache alles kaputt usw usw und letztendlich haben sich sogar 3 dieser leute sich vor meine mähwerke gestellt, um meine arbeit zu behindern.
Also wurde nachts um 1 die polizei gerufen, die dann die leute von der wiese verwies. Der vogel flog davon, das nest war bereits leer und alles war " gut" und mein guter wille hinsichtlich des vogelschutzes war auch dahin und ich stieg aus dem programm aus
ABoerries14.04.09 #
(Beitrag bearbeitet von Moderator Susanne1 am 15.04.09 um 10:18 Uhr.)
Hallo,

ja, so kann man als "Naturschützer" viel kaputtmachen! Über das Ziel hinausgeschossen kann man da wohl sagen!

Hier im Norden, meine ich, klappt das ganz gut, wie auch in der Presse zu lesen ist. Zumal inzwischen viele Landwirte freiwillig mitmachen. Allerdings gibt es bei uns auch keinen Zwang dazu!
Guckst du: [www.wiesenvogelschutz.de]

Liebe Grüße
max3714.04.09 @ ABoerries #
pirata schrieb:

Hallo,

ja, so kann man als "Naturschützer" viel kaputtmachen! Über das Ziel hinausgeschossen kann man da wohl sagen!

Hier im Norden, meine ich, klappt das ganz gut, wie auch in der Presse zu lesen ist. Zumal inzwischen viele Landwirte freiwillig mitmachen. Allerdings gibt es bei uns auch keinen Zwang dazu!
Guckst du: www.wiesenvogelschutz.de

Liebe Grüße



den zwang gibts bzw gabs bei uns auch ned. Mein vater hat sich damals bereiterklärt, an dem programm mitzumachen, und ich hab des ding fortgeführt.

Naja, das ganze soll keine verallgemeinerung gegen den naturschutz bzw vogelschutz sein. Es gibt durchaus fachlich kompetente leute, die sich ihr wissen über vögel und die landwirtschaft draußen in der natur angeeignet haben. Solche leute haben wirklich ne ahnung von dem was se sagen und auch tun.

Leider gibts immer mehr hobby-naturschützer, die den naturschutz als eine art lebensaufgabe neben dem job sehen. Das wissen kommt bei den neu-naturschützern häufig aus literatur und internet.
Leider haben solche leute von der praxis eher wenig ahnung und sie werden manchmal leicht recht unhöflich, wenn man versucht, mit ihnen ins gespräch zu kommen
FichtelRancher15.04.09 @ max37 #
max37 schrieb:
Leider gibts immer mehr hobby-naturschützer, .... eher wenig ahnung und sie werden manchmal leicht recht unhöflich, wenn man versucht, mit ihnen ins gespräch zu kommen


Stimmt. Ostermontag ist mir so ein Heini vors Auto gesprungen, auf einem öffentlichen (!) Schotter-Waldweg, der sogar Ortsverbindungsstraße ist. Maulte rum, von wegen hier darf man nicht fahren und drohte mit Anzeige und er hätte schon den Förster angerufen weil hier soviele durchfahren...
Diskussion unmöglich, ich wollte ihn dann darauf hinweisen, daß ich ihn wegen Nötigung und wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr anzeigen würde... aber da wurde er erst recht pampig.
Einfach irre diese Typen.

Und dann durch unsere Koppelzäune klettern und die Wiesen niedertrampeln, weil sie meinen, sie dürften das bis zum 1. Mai. Hör mir bloss auf.
FichtelRancher schrieb:

Stimmt. Ostermontag ist mir so ein Heini vors Auto gesprungen, auf einem öffentlichen (!) Schotter-Waldweg, der sogar Ortsverbindungsstraße ist. Maulte rum, von wegen hier darf man nicht fahren und drohte mit Anzeige und er hätte schon den Förster angerufen weil hier soviele durchfahren...
Diskussion unmöglich, ich wollte ihn dann darauf hinweisen, daß ich ihn wegen Nötigung und wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr anzeigen würde... aber da wurde er erst recht pampig.
Einfach irre diese Typen.

Und dann durch unsere Koppelzäune klettern und die Wiesen niedertrampeln, weil sie meinen, sie dürften das bis zum 1. Mai. Hör mir bloss auf.


Am schlimmsten ist die ehrenamtliche "Naturschutzwacht",meistens frustrierte Pensionäre,ehemalige Beamte.
max3715.04.09 @ Freisinger #
Freisinger schrieb:

Am schlimmsten ist die ehrenamtliche "Naturschutzwacht",meistens frustrierte Pensionäre,ehemalige Beamte.



ja genau, daher weht der wind. Von seiten vieler landwirte war bei uns die bereitschaft da, am vogelschutz mitzumachen. Nur was kommt dabei raus, bürokratie ohne ende........
Die ganzen auflagen werden irgendwo hinterm schreibtisch gemacht, nur is leider das problem, dass aufm schreibtisch kein vogel brütet...
Des ganze hat halt dazu geführt, dass bei uns die meisten aus solchen programmen raus sind, selbst unsere bio-kollegen sind fast komplett raus