Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Schweine

Ebermast: Impfung überzeugt nicht
agrar_heute_Redaktion16.04.13 #
Ein Impfstoff soll helfen, Ebergeruch vorzubeugen. Dieser konnte im Versuch nicht überzeugen!
Hier erfahrt ihr mehr dazu:
[www.agrarheute.com]
altilla17.04.13 #
Als ich das erste mal davon gehört habe (das dürfte so 6 Jahre her sein), habe ich mir auch schon gedacht, wie wird das klappen. Aber trotzdem habe ich immer noch die Hoffnung, dass es mal so was wie eine Impfung geben wird. Die Ebermast ist aus Tierschutzgründen aber auch nicht das Gelbe vom Ei
sebi9017.04.13 #
ich mache imoment einen Ebermastversuch ist schon intresant
Biobauerforever17.04.13 #
ich seh schon, das Endet damit, daß irgendwann kastrieren verboten ist und es keine Alternativen gibt - was das dann für die männlichen Ferkel heißt kann sich ja jeder ausrechnen oder?
das wird der Ruin für sehr viele Ferkel Erzeuger werden
Martin197717.04.13 #
Was mich bei der Ebermast stört ist das ständige aufspringen der Tiere.
Ein weiteres Problem ist das Schwanzbeißen. Das Problem wird derzeit nicht besonders bedacht, aber die Häufigkeit ist schon relevant. Man erkennt es lediglich an den Blutverschmierten Buchten, Tierrücken und Flanken und dem Urin. Wo genau das Mehr an Tierschutz bei der Ebermast liegt wird einem da nicht so genau klar. Wir haben das Problem der Kastration gelöst und zwei neue Tierschutzrelevante Probleme hinzu bekommen. Das die Tierschützer sich dazu nicht äußern ist schon verwunderlich. Bei vielen löst die Beschreibung des Penisbeißen eher ein mildes Lächeln aus, warum auch immer. Die Schmerzen werden anscheinend dabei ausgeblendet, weil das Verletzte Stück quasi nicht sichtbar ist.
Ansonsten funktioniert die Ebermast problemfrei.
altilla16.02.18 #
Eine neue Studie:
[www.agrarheute.com]
Roggen soll die Salmonellenbelastung und den Ebergeruch verringern.
Aber Roggen hat man bisher eigentlich gar nicht so gern an Schweine verfüttert, wegen geringeren Futterwert als Weizen und der Nicht Stärke Polysaccharide. Abgesehen von der möglichen Mutterkornbelastung, auf die gerade Schweine empfindlich reagieren.