Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Schafe/Ziegen

Weide einzäunen
Biobauer09.01.16 #
Hallo,
ich überlege grade eine weiter entfernte Wiese fest zu zäunen, bis jetzt hab ich immer mit Wildzaun, Knotengitter gearbeitet nun kam mir der Gedanke Baustahlmatten mittig zu trennen und damit Zaun zu bauen. Ich will halt was stabiles und wartungsfreies.Höhe reicht normal aus , die gehen da nicht drüber. Jemand Erfahrung damit?
Mett09.01.16 #

Auf jeden Fall solltest du die aktuellen Richtlinien bezüglich Wolfsabwehr einhalten.
Nicht das das irgendwas bringen würde, aber sonst bekommst du Risse nicht ersetzt.
Kartoffelbluete09.01.16 #
Soweit ich weiß, musst du einen solchen Zaun aber genehmigen lassen.
24023609.01.16 @ Kartoffelbluete #
in Bayern schon
Freisinger09.01.16 @ 240236 #
240236 schrieb:

in Bayern schon

Leider,ja. Ein Bekannter hat mit Leitplanken seine Pferdeweide in unmittelbarer Nähe zur A9 eingezäunt.....
Wegreissen...da war das LRA. unerbittlich, selbst vor Gericht hat er verloren.
meinereiner7710.01.16 @ Biobauer #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 10.01.16 um 16:58 Uhr.)
Biobauer schrieb:

Hallo,
ich überlege grade eine weiter entfernte Wiese fest zu zäunen, bis jetzt hab ich immer mit Wildzaun, Knotengitter gearbeitet nun kam mir der Gedanke Baustahlmatten mittig zu trennen und damit Zaun zu bauen. Ich will halt was stabiles und wartungsfreies.Höhe reicht normal aus , die gehen da nicht drüber. Jemand Erfahrung damit?


Also bei uns macht das jemand schon seit über 20 Jahren. Unsere Jäger sind davon nicht begeistert. Anscheinend haben sich da beim Drüberspringen schon Rehe den Bauch oder sonst was aufgeschlitzt.

Ich find es als Nachbar auch nicht ganz praktisch. Bei der Ackerrandpflege bleibt entweder immer was stehen oder, wenns blöd läuft, hängst mit dem Mulchgerät in den Maschen ein. Ein Drahtzaun gibt da etwa nach, so dass man auch die meisten Gräser (außer um die Pfosten) erwischt.

Und ehrlich gesagt - schön sieht es auch nicht aus. Aber das kommt vielleicht auch etwas drauf an, wie das ganze ausgeführt wird.

Ach ja, zur Genehmigung fällt mir noch was ein: Ich nehm mal an, Du bist praktizierender Landwirt? Nach der BayBO sind "offene, sockellose Einfriedungen im Außenbereich, soweit sie der Hoffläche eines landwirtschaftlichen Betriebs, der Weidewirtschaft einschließlich der Haltung geeigneter Schalenwildarten für Zwecke der Landwirtschaft, dem Erwerbsgartenbau oder dem Schutz von Forstkulturen und Wildgehegen zu Jagdzwecken oder dem Schutz landwirtschaftlicher Kulturen vor Schalenwild sowie der berufsmäßigen Binnenfischerei dienen" verfahrensfrei, d. h. da bräuchtest keine Genehmigung. Wie das mit der "offenen Einfriedung" aber gemeint ist, weiß ich auch nicht. Da müsstest wohl im LRA nachfragen, ob Dein Baustahlzaun da noch drunter fällt oder ob der schon als geschlossene Barriere zählt.
Ich denke, da hat jedes LRA wieder eine andere Auslegung! Meine erfahrung, wenn es nach persönlicher Einschätzung dem Gesetz Rechnung trägt, einfach machen, denn sonst kommtst auf keinen grünen Zweig, wenn man immer Theoretiker vom Amt fragt.
Ich wäre aufgrund der Optik und Verletzungsgefahr fürs Wild schon abgeneigt.
Ich würde einen Elektrozaun bauen.
Achillea09.01.17 #
Hallo,
Also ich würde auch definitiv einen Elektrozaun machen, allein schon wegen dem Wolf. Außerdem sollte man unbedingt die richtige Höhe beim "wolfszaun" beachten, die ist nämlich in jedem Bundesland anders.
Ansonsten "Euro Netze", ist zwar keine feste einzäunung aber super praktisch und mit etwas Übung Ruck zuck auf und abgebaut. Und man kann die Wiesenränder ab und zu ganz einfach ausmähen, so das keine verfilzten zugewachsene Wiesenränder oder zäune entstehen.
[quote]Achillea schrieb:

Hallo,
Außerdem sollte man unbedingt die richtige Höhe beim "wolfszaun" beachten, die ist nämlich in jedem Bundesland anders.

sind die Wölfe in jedem Bundesland anders ?


was ist daraus geworden ?