Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Medien

Blühende Landschaften
Darf man das
Antworten  
ja
nein
Weiß nicht
Ru18.06.17 #
Blühende Landschaften
Die Titelseite der taz.am wochenende von morgen: Blühende Landschaften

öwisch erläuterte in dem Beitrag, der Samstagnachmittag veröffentlicht wurde: "Wenn ehemals Mächtige sterben, dann setzt häufig eine unkritische Verklärung ein. Der Leitsatz 'Von den Toten nichts, wenn nichts Gutes' führt oft genug auch zum unaufrichtigen Umgang mit dem Wirken eines Politikers. Mit unserer Titelseite zum Tod von Helmut Kohl haben wir versucht, einen Kontrapunkt zu diesem Effekt zu setzen. Das ging daneben."

Und weiter schrieb Löwisch: "Ein Witz, der von so vielen falsch verstanden wird, ist schlecht. Unsere Seite eins, die von uns durchaus als kritische Würdigung des Altkanzlers gemeint war, ist anders angekommen: als Respektlosigkeit gegenüber dem Tod eines Menschen."

Meinungen dazu :

treime gestern, 18:50 Uhr
93. Was ist denn "Kohls Erbe"?
Die Wiedervereinigung wäre jedem anderen Kanzler auch in den Schoß gefallen. Ich bin aus den 70ern und habe gerade so noch Schmidt mitbekommen und wurde von Kohl malträtiert. Seine Amigos von der bayerischen CSU und seine CDU haben sich schön fett gelebt am Vater Staat (schwarze Kassen, Waffenschieberei, etc.). Was ist Kohls Erbe denn? Man darf natürlich kritische Meinungen äußern! Auch bei einem Todesfall. Wenn nicht dann, wann dann? Plötzlich sind alle so Möchtegernaufrichtig. Aber: wie der Stiefel paßt!

hatrecht gestern, 18:46 Uhr
91.
Den Obermoralisten in punkto Gender-Gerechtigkeit, Rassismus, ethischem Verhalten, sind hier auf höhnische-verachtende Art und Weise jegliche Maßstäbe abhanden gekommen. Der Mann (Mensch) ist noch nicht mal unter der Erde. Soviel Moral und Anstand sollte man besitzen, dann einfach mal ein, zwei Wochen die Klappe zu halten, auch wenn dieser Mensch den politischen Gegner repräsentierte. Da gruselts einen ...


[www.spiegel.de]
Orest18.06.17 @ Ru #
Schon vergessen? Sehr viele West-Deutsche und auch Parteien (z.B. SPD) waren gegen eine Wiedervereinigung.
matttin18.06.17 @ Orest #
Die SPD war nicht gegen eine Wiedervereinigung.... Sie war gegen eine überstürzte Zusammenführung der beiden Staaten....
altilla18.06.17 #
Man darf so eine Titelseite sicher machen, aber nicht die taz sondern die Titanic!
altilla18.06.17 @ matttin #
Die SPD war nicht gegen eine Wiedervereinigung.... Sie war gegen eine überstürzte Zusammenführung der beiden Staaten....

Soweit ich mich noch erinnere war die SPD in der Sache gespalten: viele wollten die Wiedervereinigung, manche aber keinesfalls. Man wollte die DDR als "soziales Experiment" weiterführen.
Am Ende hätte wohl keiner die Wiedervereinigung verhindern können, ohne die Mauer wieder aufzurichtn, die Bürger der DDR haben schlicht mit den Füssen abgestimmt.
altilla18.06.17 @ Ru #
Ich hatte vor Kohl sehr viel Respekt, wenn er uns auch genauso verblödet hat, wie alle anderen Politiker. Aber nach der Spendenaffäre hat er meinen letzten Respekt verloren. Er hat viel geleistet aber eben auch viel kaputt gemacht.
Er Ruhe in Frieden, aber nun ruhe damit.
Orest18.06.17 @ matttin #
matttin schrieb:

Die SPD war nicht gegen eine Wiedervereinigung.... Sie war gegen eine überstürzte Zusammenführung der beiden Staaten....

Das stimmt nicht. - Natürlich nicht alle .......
DWEWT18.06.17 @ altilla #
altilla schrieb:

Aber nach der Spendenaffäre hat er meinen letzten Respekt verloren. Er hat viel geleistet aber eben auch viel kaputt gemacht.



Immerhin blieb Kohl konsequent, während sich einige seiner Mitstreiter plötzlich nicht mehr erinnern konnten. Einer dieser selektiv Dementen, ist unser heutiger Finanzminister.
altilla18.06.17 @ DWEWT #
Immerhin blieb Kohl konsequent, während sich einige seiner Mitstreiter plötzlich nicht mehr erinnern konnten. Einer dieser selektiv Dementen, ist unser heutiger Finanzminister.

In dem Bereich konsequent zu bleiben machen die meisten Ganoven: Nein, meine Komplizen verrate ich nicht. Aber seis drum...
Nur frage ich mich so oft: bei den laxen Regeln der Parteispenden, warum zur Hölle verheddern sich dauern die Politiker darin!!!
Bayern hat jetzt seinen Wolbergs...
DWEWT18.06.17 #
Kohl´s konsequente Haltung hatte für ihn den Vorteil, dass er nicht länger von seinen politischen "Freunden" belästigt wurde. Bei großen Teilen des Volkes, stieß er mit seinem "Wort halten" auf Verständnis. Die anderen waren ihm eh egal.