Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Medien

System Milch
karlo25.11.17 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 25.11.17 um 19:19 Uhr.)
[www.arte.tv]

Habt ihr die Reportage gesehen ? Wird ja noch mal im Dezember wiederholt und ist online (s.O.)
Wohl ein schlechter Sendezeitpunkt beim aktuellen Milchpreis...

Die vermittelten vermeintlichen Zusammenhänge welche der Film aufzeigen will würden bei einer Konfrontation mit Zahlen wohl entzaubert werden. Leider werden kritische Kommentare offenbar nicht veröffentlicht.
Gartenfotograf1025.11.17 @ karlo #
karlo schrieb:

[www.arte.tv]

Habt ihr die Reportage gesehen ? Wird ja noch mal im Dezember wiederholt und ist online (s.O.)
Wohl ein schlechter Sendezeitpunkt beim aktuellen Milchpreis...

Die vermittelten vermeintlichen Zusammenhänge welche der Film vermitteln will würden bei einer Konfrontation mit Zahlen wohl entzaubert werden. Leider werden kritische Kommentare offenbar nicht veröffentlicht.


Dann fang doch mal an mit dem "Entzaubern"!
karlo25.11.17 @ Gartenfotograf10 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 25.11.17 um 22:52 Uhr.)
Gartenfotograf10 schrieb:

Dann fang doch mal an mit dem "Entzaubern"!

stellt sich zunächst die Frage ( habe ich da zu viel negatives hinein interpretiert):
was soll der Film uns sagen ?
Die Antwort (auch über die Gründe unserer überproportionale Selbstmordrate) gibt der Kinotrailer:
[www.dassystemmilch.de]
also runter vom Traktor und nehmt die kompostierte Scheiße in die Hand

Der Film findet auf jeden Fall seine Zielgruppe,und die wo den Film verstanden haben geben dann einen Kommentar:
Wir sind in der Milchkrise, äh nee in der Butterkrise ! Wir sind in der Krise !, immer! und der Wegfall der Milchquote ist schuld!
auf jeden Fall gibt es eine große Nachfrage, und darum muss die Milchbranche immer enger kalkulieren und einsparen , ist doch klar, oder ? Und den Bauern erzählt man doch tatsächlich (Zitat "das wird im Film sehr deutlich") , sie(die Bauern) müssen auch in Zukunft die ( wachsende )Weltbevölkerung ernähren, und das mit immer größeren Mengen, also sowas ist doch nicht zu fassen(das man den Bauern so ein schönes Gefühl gibt), was man den Bauern so alles erzählt !
macht Milch krebskrank ?
möglicherweise, möglicherweise nicht , egal ,denn die tatsächliche Situation: es gibt zumindest tatsächlich eine solche Befürchtung (das ist doch mal eine klare Information ! )
[www.arte.tv]
Wenn ihr zu Weihnachten ein Buch verschenken wollt , bitte nicht von Thierry Souccar.
Und immer dran denken: morgens mittags und abends je ein halbes Pfund Butter essen ist bedenklich
Allgaubar26.11.17 #
Der Film birngt ein paar erkenntnisse, je größer man wird des do größer die Unfreheit und Abhängigkeit. Und ich habe nur Feinde um mich herum, das bringt Lebensqualität und nicht vergessen Gier frisst Hirn, wenn ich den mit 750 Kühe denke stimmt der Spruch
karlo27.11.17 @ Allgaubar #
Allgaubar schrieb:

Der Film birngt ein paar erkenntnisse, je größer man wird des do größer die Unfreheit und Abhängigkeit. Und ich habe nur Feinde um mich herum, das bringt Lebensqualität und nicht vergessen Gier frisst Hirn, wenn ich den mit 750 Kühe denke stimmt der Spruch

Das Systhem Milch :

beutet aus
zerstört
macht krank

so zumindest die Zusammenfassung aus dem Kinotrailer

Da kommt es natürlich gut, den Konvi-Bereich über einen unsymphatischen Dänen da zu stellen( wobei: so unzufrieden wie der BDM-Bauer mit seinen Robotern wirkte der Däne nicht). Also, ich kenne so "Ellenbogen-Typen" auch aus der Nachbarschaft , das sind Bauern aller Größenordnungen, umgekehrt kenne ich auch recht große "Bio-Bauer-Philosophen", Charaktere wie den Italiener.Ob der Däne dagegen weniger Hirn hat als die Bäuerin wo meint auf BDM/AbL- Demos etwas gelernt zu haben ist wohl nicht klar, bei der Gier wohl eher ein Unentschieden (wir hatten schon über Generationen die meisten Kühe im Dorf, genetisch bedingter Geschäftssinn).
Mir fiel im Film auf, es werden Eigenschaften und Umstände verschiedenen Betriebsformen zugeordnet wie es einfach nicht sachlich ist .Nicht jeder Großbetrieb hat Gülle im Überschuß, so manche Kleinbetriebe sogar regional flächendeckend. Andererseits wird Gemeinsames völlig verschieden beurteilt: die große Produktpalette der großen Molkerei bekommt eine negative Note(ohne sachliche Begründung) , beim Bio wird die Vielfalt der Käsesorten dagegen zum Ausdruck von Qualität .

Du solltest mal kritisch hinterfragen ob deine " Erkenntnisse" nicht auf den Manipulationen des Filmemachers beruhen. Allein die Musikauswahl als ein Instrument von vielen. Die Unsachlichkeit des Films hat reichlich Facetten.
altilla27.11.17 @ karlo #
Ich habe mir den Film teilweise angesehen und dann weggeschalten, weil er mir irgendwie zu klischeehaft wurde. Ausgewogene Berichterstattung und Dokumentation ist was anderes.
Miche29.11.17 @ Allgaubar #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 29.11.17 um 18:02 Uhr.)
Allgaubar schrieb:

Der Film birngt ein paar erkenntnisse, je größer man wird des do größer die Unfreheit und Abhängigkeit. Und ich habe nur Feinde um mich herum, das bringt Lebensqualität und nicht vergessen Gier frisst Hirn, wenn ich den mit 750 Kühe denke stimmt der Spruch


Der Rat an den Jungbauern; "Du befindest dich i einem Krieg, manchmal musst du ein Arschloch sein", beschreibt die Situation ganz gut. Es setzen sich nicht die besten Landwirte durch, sondern die rücksichtslosesten. Das kann doch nicht Zielvorgabe für die Fortentwicklung der Landwirtschaft sein.
Miche29.11.17 @ altilla #
altilla schrieb:

Ich habe mir den Film teilweise angesehen und dann weggeschalten, weil er mir irgendwie zu klischeehaft wurde. Ausgewogene Berichterstattung und Dokumentation ist was anderes.


Vollkommen ausgewogene Berichterstattung findet man sehr selten. Am besten ist es sich vielfältig zu informieren und sich selber ein Urteil zu bilden. Das lesen der Bauernzeitung alleine reicht dazu nicht aus.
Allgaubar29.11.17 @ karlo #
ich schaue mich nur bei mir in der Gegend um
altilla30.11.17 @ Miche #
Der Rat an den Jungbauern; "Du befindest dich i einem Krieg, manchmal musst du ein Arschloch sein", beschreibt die Situation ganz gut. Es setzen sich nicht die besten Landwirte durch, sondern die rücksichtslosesten. Das kann doch nicht Zielvorgabe für die Fortentwicklung der Landwirtschaft sein.

Das läuft aber in anderen Bereichen genauso! Gesellschaftliche Zielvorgabe ist das sicher nicht, aber wirtschaftliche Realität!