Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Rind

Baukosten Milchviehstall
maxp09.02.18 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.02.18 um 09:42 Uhr.)
Hallo,

Hab gerade die LfL Zahlen der geförderten Ställe angeschaut. Ist es gar nicht mehr möglich günstig zu bauen? Oder sind dafür einfach große Bestände notwendig?

Wie würdet ihr folgende Größen realistisch einschätzen pro Kuhplatz? (ohne Jungvieh, mit TS u. Transit)

70/140/210/280, AMS / Gruppenmelkstand
100/200 Kühe 24er Karussell
300/600 Kühe 40er Karussell
Und ein paar sind ja auch in BY schon da drüber wenn man sich die Referenzen von Innovationsteam ansieht und andere im Kopf hat. Ist das die Zukunft? Bezogen auf die Kosten und Arbeit vlt. Ja? Aber hinsichtlich des Risikos vlt. nicht mehr die Lösung für den Einzelbetrieb?


Lg
Webes09.02.18 @ maxp #
die Frage stell ich mir auch immer. Bei Baukosten von 12000 bis z.T. 15000 je Stallplatz kann ich mir nicht vorstellen das da am Ende noch ein Plus raus kommt.
micra09.02.18 @ Webes #
Webes schrieb:

die Frage stell ich mir auch immer. Bei Baukosten von 12000 bis z.T. 15000 je Stallplatz kann ich mir nicht vorstellen das da am Ende noch ein Plus raus kommt.



du vergisst da mann nur 50 % bezahlen muss also 6000-7500 €
schaudichum09.02.18 @ micra #
micra schrieb:

du vergisst da mann nur 50 % bezahlen muss also 6000-7500 €

Das erklär mir mal..... ......bei der Förderung von 20%.....seltsame Rechnerei hast du.
Hubabua09.02.18 @ schaudichum #
Er meint wahrscheinlich 30% Förderung und 19% Mwst.
maxp09.02.18 @ micra #
micra schrieb:

du vergisst da mann nur 50 % bezahlen muss also 6000-7500 €

Förderung ist auf 100.000€ begrenzt in BY und die Mehrwertsteuer erkaufe ich mir beim Optieren ja auch mit den Netto-Erlösen.
Kone09.02.18 @ maxp #
Ich denke, dass man mit 9000 Euro netto je Kuhplatz schon hinkommen wird, auch mit AMS.
Was m. E. die Baukosten nach oben treibt, ist der ganze "Special Need' Bereich mit der Abkalbebox, die immer größer werdenden Nebenräume, sowie die immer größeren und breiteren Übergänge. Für das Tierwohl sicherlich sehr sinnvoll, aber jeder Quadratmeter umbauter Raum kostet eben auch Geld.
009.02.18 @ Kone #
Kone schrieb:

Ich denke, dass man mit 9000 Euro netto je Kuhplatz schon hinkommen wird, auch mit AMS.
Was m. E. die Baukosten nach oben treibt, ist der ganze "Special Need' Bereich mit der Abkalbebox, die immer größer werdenden Nebenräume, sowie die immer größeren und breiteren Übergänge. Für das Tierwohl sicherlich sehr sinnvoll, aber jeder Quadratmeter umbauter Raum kostet eben auch Geld.

Nicht zu vergessen, durch den dünn besetzten Viehbestand, sind dann noch Spaltenroboter nötig! Oder Schieber, die durch Gülle und Abrieb erhöten Verschleiß haben.
Die Stallbauförderung ist m.E. eine reine Bauunternehmerziuschuß
Seebauer09.02.18 #
Bei der oben angegebenen Größenordnung sind ja dann gleich mal 2bis 3 tsd Kubik Güllegrube nötig,
da kann sich dann jeder ausrechnen was da sofort zu setzen ist bevor überhaupt Scheiße oder Milch fließt.
Dazu noch Umweltgutachten, was eigentlich zuallererst gemacht werden sollte, ja bis man dann wirklich mal zum Anfangen kommt brauchts schon etwas Fanatismus.
DWEWT10.02.18 #
Wer jetzt in das Genehmigungsverfahren startet, dürfte vielleicht im nächsten Preistal die Baugenehmigung erhalten. Ob dann die Bank noch zu ihrer Finanzierungszusage steht, ist höchst fraglich. Selbst wenn die wirtschaftlichen Voraussetzungen stimmen, darf man in der heutigen Zeit nicht die evtl. möglichen Bürgerbegehren unterschätzen. Selbst bei einem Rechtsanspruch auf die Baugenehmigung, können diese Bürgerinitiativen immer noch für eine erhebliche Verzögerung des Baubeginns sorgen. Da wird dann auf Zeit gespielt, bis der Landwirt evtl. die Lust verloren hat.