Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Auto und Verkehr

SCR Katalysator / ADblue Abgase
201118.02.18 #
Hallo, wer von euch kennt sich da aus ?
Was geschieht eigentlich aus den Adblue? Was wird daraus ? Adblu ist ja eine Harnstofflösung mit etwa 34 % Stickstoff

Soweit ich informiert bin bindet es die Stickoxyde und wird als Stickstoff und Wasser wieder ausgeschieden!

Stimmt das wirklich ?

Da gehen doch jährlich tausende Tonnen Stickstoff in die Luft oder in den Strassengraben bzw. in Städten direkt ins Abwasser bzw Oberflächenwasser, wenn ich das richtig verstehe! Uns Landwirten macht man Auflagen um Stickstoffimisionen zu vermindern, bzw. Düngebilanz will Grundwasserbelastung verringern, und da wird es immer mehr was in Luft und Wasser geht!

Kann sein das ich das völlig falsch verstanden habe bzw. falsch informiert bin, deshalb bitte ich euch da etwas Licht in Dunkel zu bringen!
maxp18.02.18 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 19.02.18 um 05:43 Uhr.)
4 NH3 + 4 NO + O2 → 4 N2 + 6 H2O

Der Stickstoff geht in die Luft, die ja schon natürlicherweise aus 78,08% daraus besteht.

Problematisch ist nicht elementarer Stickstoff (N2) der bei diesem Prozess entsteht, sondern halt das Nitrat, das in den Boden geht, bzw. der Ammoniak, der in die Luft geht. Und die kommen halt durch unsere Stall, Lager, Ausbringverluste bzw. Düngung.


Lg
altilla18.02.18 @ 2011 #
Grundüberlegung ist:
Stickoxid (NO und NO2) setzen sich am Katalysator mit Harnstoff (CON2H4, vereinfacht) zu N2 und H2O (Wasser) um.
N2 ist der ganz normale gasförmige Stickstoff der Luft, der keinerlei Auswirkungen auf die Flächen hat, die Luft besteht zu ca. 78 % daraus.
H2O ist ganz normales Wasser, das als Wasserdampf in die Luft geht und dann irgendwie im Naturkreislaus weiter läuft.

Diese Umsetzung funktioniert nicht immer ganz, es kann als Nebenprodukt N2O (Lachgas) entstehen. Das Lachgas ist ein Treibhausgas, "gefährlicher" als Kohlendioxid, aber vergleichsweise reaktionsträge, so dass es auch keine messbaren Auswirkungen auf den Nitratgehalt des Bodens hat. Und natürlich kann etwas Harnstoff in die Umwelt gelangen, aber die Mengen sind auch gering.
201118.02.18 @ altilla #
Aber ist es dann so, daß wenn ein LKW z.B. 100 kg Adblue ( entspricht etwa 34 kg N ) verbraucht, die 34 kg N auch wieder rauskommen ?
Das ist doch Hochgerechnet auf das verbrauchte Adblue mehr als die ganzen Schleppschuhverteiler und Schlitzgeräte an N Immissionen vermeiden . Oder es geht direkt über die Kanalisation ins Oberflächenwasser vor allem an Regentagen.

Der Stickstoffgehalt der Luft wird sich nicht groß erhöhen, der hat sich aber durch Landwirtschaftliche Düngung auch nicht gr0ß erhöht denke ich.
maxp19.02.18 @ 2011 #
Haben wir doch schon erklärt das geht eben nicht ins Grundwasser, da element. Stickstoff ein realtionsträges Gas ist.
Allgaubar19.02.18 @ 2011 #
Das Problem ist nicht die Harnstofflösung sondern der Kat bei den Benziner. siehe
[www.uni-bonn.de]
altilla20.02.18 @ 2011 #
Aber ist es dann so, daß wenn ein LKW z.B. 100 kg Adblue ( entspricht etwa 34 kg N ) verbraucht, die 34 kg N auch wieder rauskommen ?
Das ist doch Hochgerechnet auf das verbrauchte Adblue mehr als die ganzen Schleppschuhverteiler und Schlitzgeräte an N Immissionen vermeiden . Oder es geht direkt über die Kanalisation ins Oberflächenwasser vor allem an Regentagen.

Der Stickstoffgehalt der Luft wird sich nicht groß erhöhen, der hat sich aber durch Landwirtschaftliche Düngung auch nicht gr0ß erhöht denke ich.

Wenn die Abgasreinigung im LKW richtig funktioniert, dann kommen von 34 kg N aus dem Ad Blue insgesamt 68 kg N2 aus dem Auspuff (der Rest kommt aus den Stickoxiden). Dieses N2 ist aber nicht düngewirksam, ist ein Gas. Allerdings gibt es als Nebenreaktion N2O, wie viel, kann ich nicht sagen, aber dieses ist auch nicht düngewirksam, wirkt aber als Treibhausgas, sogar stärker als CO2.

Der N2 Gehalt in der Luft wird sich kaum ändern, da die Menge in der Atmosphäre zu groß ist und der Düngestickstoff weitgehend aus der Luft (Haber-Bosch-Verfahren, aber auch Leguminosen) gewonnen wird.
altilla20.02.18 @ Allgaubar #
Das Problem ist nicht die Harnstofflösung sondern der Kat bei den Benziner. siehe
[www.uni-bonn.de]

Auch aus dem LKW-abgas wird noch etwas NOx und auch NH3 und/oder Harnstofff herauskommen, weil etwas geht immer durch
DWEWT20.02.18 #
Ich finde diese unterschiedlichen und sich fast immer nur an einem Stoff orientierenden Lösungsansätze absolut lächerlich. Weniger Stickoxyde gleich mehr Verbrauch und mehr Kohlendioxyd. Es gibt nur eine Lösung! Weniger verbrauchen! Wie kann man das Ziel erreichen? Drastisch steigende Treibstoffpreise! Ganz einfach.
Ali20.02.18 @ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Ich finde diese unterschiedlichen und sich fast immer nur an einem Stoff orientierenden Lösungsansätze absolut lächerlich. Weniger Stickoxyde gleich mehr Verbrauch und mehr Kohlendioxyd. Es gibt nur eine Lösung! Weniger verbrauchen! Wie kann man das Ziel erreichen? Drastisch steigende Treibstoffpreise! Ganz einfach.

Dein Vorschlag ist auch nur ein an einem Stoff orientierender Lösungsansatz, nämlich das Geld....