Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Medien

Hausfriedensbruch, etc. jetzt legal.
Loorper04.03.18 @ burgilali #
burgilali schrieb:

Rechtskonformes und wirtschaftliches Handeln sind kein Gegensatz.
Wirtschafliche Konzepte sind stets betriebsindividuell.



morgen ist es bei uns wieder soweit.

schreibe mich an und ich lade dich ein eimal dabei zu sein wie die Kälber eine Stunde nach der Betäubung und enthornung durch den Brenner nebst vorherigen Schmerzmittelgabe wieder durch den stall springen als wenn nichts gewesen wäre. Die saufen wieder brav ihre milch und sind gut zufrieden.

Da sind nur zwei kleine löcher in der Kopfhaut wo der hornansatz entnommen wurde und das ist nach gut einer Woche zusammen gewachsen.
Kasparow04.03.18 #

Seitenweise schreibt ihr über Dinge von ich eigentlich dachte dass es die letzte Kirchenmaus schon vor 20 Jahren kapiert hat ! Der Menschheit in BRD geht es viel zu gut , sonst wäre das gar kein Thema ! Das ist ja wohl klar dass es für Mensch u Tier besser ist ohne Hörner . Wäre das Tier in freier Wildbahn und nicht domestiziert , sähe es anders aus . Im Stall auch fürs Tier um Welten besser , weniger Verletzungen , weniger brutale Rangkämpfe .

Gut wäre wenn die Gutmenschen auch mal den Kampfhund / Jagdhund / Hütehund/ Schlange / Schildkröte /Papagei usw usf in der 60 qm Wohnung oder noch kleiner "untersuchen " würde .
burgilali04.03.18 @ Llanes #
Die Seite des Tierhalters wird stets miteinfließen. Das Ergebnis der Entscheidungsabwägung muss jedoch stets tierschutzgerecht und rechtskonform sein. Wenn der Tierhalter Angst vor behornten Rindern hat, dann kann er ja genetisch hornlose Rinder halten.
Ein 500 - 700° heißes Eisen, dass eine Verbrennung 3. Grades hervorruft einem anderen an den Kopf zu drücken und dort auf der Haut zu drehen ist für jeden durchschnittlich mit Gefühlen ausgestatteten Menschen "brutal". Insbesondere dann, wenn gleicheffektive Alternativen als Schutzmassnahmen zur Verfügung stehen.
burgilali04.03.18 @ Loorper #
Danke für die Einladung. Ich weiß aus eigener Anschauung, wie Kälber nach der Zufügung einer Verbrennung 3. Grades am Kopf ausschauen. Du beschreibst, was Du siehst. Wie es den Kälbern tatsächlich geht lässt sich aus Blutparametern objektiv bestimmen. Davon unabhängig ist es eine rechtswidrige Tat, sofern nicht die vom Gesetzgeber vorgegebenen Erlaubnisvoraussetzungen erfüllt sind. Warum kannst Du nicht darauf verzichten?
burgilali04.03.18 @ Kasparow #
Es geht hier nicht um Gutmenschen. Sonst wären die Bauern ja die Üblen. Es geht darum, das auch Landwirte verpflichtet sind Recht und Gesetz zu beachten wie jeder andere Bürger im Land. Dazu gehört nunmal das Tierschutzgesetz. Schlechte Haltungsbedingungen bei Heimtieren oder Exoten rechtfertigen nicht die tierschutzwidrige Haltung von Nutztieren.
Kasparow04.03.18 @ burgilali #
Was ist daran rechtswidrig ? Kälber enthornen mit örtlicher Betäubung ........ ich weiss jetzt vielleicht nicht den immer topaktuellen Stand des Rechtes (bin momentan kein Rinderhalter ) , aber das sollte doch gerade rechtlich möglich sein , oder nicht ?

Wie sieht es denn bei dir aus ? Welche Tierhaltung hast du ? Nutztiere ? oder nur Hobby ?
Welches Fleisch isst du ? also woher , aus welcher Haltung usw .


Kewineswegs möchte ich bedenkliche Nutz-Tierhaltungen mit den bedenklichen Hobbytierhaltungen entschuldigen oder gar legalisieren ! Ich weiss dass es auf beiden Seiten solche und andere gibt .
Llanes04.03.18 @ burgilali #
burgilali schrieb:

Danke für die Einladung. Ich weiß aus eigener Anschauung, wie Kälber nach der Zufügung einer Verbrennung 3. Grades am Kopf ausschauen. Du beschreibst, was Du siehst. Wie es den Kälbern tatsächlich geht lässt sich aus Blutparametern objektiv bestimmen.


Da stimmt. Bei Sedierung und Schmerzmittelgabe ist der Anstieg des Cortisolspiegels und die Anzahl der Abwehrversuche so gering, dass es sich eigentlich nicht lohnt, hier so ein Theater zu veranstalten

die knapp 200 Unfälle mit Hörnern sind ja schließlich auch nicht der Rede wert
burgilali04.03.18 @ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Was ist daran rechtswidrig ? Kälber enthornen mit örtlicher Betäubung ........ ich weiss jetzt vielleicht nicht den immer topaktuellen Stand des Rechtes (bin momentan kein Rinderhalter ) , aber das sollte doch gerade rechtlich möglich sein , oder nicht ?

Wie sieht es denn bei dir aus ? Welche Tierhaltung hast du ? Nutztiere ? oder nur Hobby ?
Welches Fleisch isst du ? also woher , aus welcher Haltung usw .


Kewineswegs möchte ich bedenkliche Nutz-Tierhaltungen mit den bedenklichen Hobbytierhaltungen entschuldigen oder gar legalisieren ! Ich weiss dass es auf beiden Seiten solche und andere gibt .


Nach § 6 Abs. 1 Satz 1 Tierschutzgesetz besteht ein grundsätzliches Amputationsverbot, seit 1972.
Satz 2 enthält eine Ausnahme von dem Verbot. Der Gesetzgeber hat als Erlaubnisvoraussetzungen genannt: Unerlässlichkeit im Einzelfall zum Schutz des Kalbes und anderer Kälber bei deren Nutzung.
Nach § 6 Abs. 5 hat der Tierhalter die Unerlässlichkeit des Eingriffes auf Verlangen der zuständigen Behörde glaubhaft darzulegen.
Wenn der Eingriff also unerlässlich ist, dann ist er unter lokaler Betäubung durch den Tierarzt das Bestmögliche für das Kalb (Ruhigstellung, Lokalanästhesie, postoperative Schmerzreduzierung).
In § 18 Abs. 1 Nr. 8 1. Halbsatz wird der Verstoß gegen das Amputationsverbot ausdrücklich als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld bis zu 25.000 € bedroht.
burgilali04.03.18 @ Llanes #
Das Enthornen von Kälbern für den Arbeitsschutz hat keine rechtliche Grundlage. Damit ist der Eingriff mit dieser Begründung rechtswidrig. Es gibt gleichzweckeffektive Alternativen. z.B. genetisch hornlose Rinder.
Llanes04.03.18 @ burgilali #
bist du ein Bot?