Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Medien

Hausfriedensbruch, etc. jetzt legal.
Dackelfan24.02.18 @ eisenkraut #
eisenkraut schrieb:

Malt euch ein Schild "Aktivist" und schon könnt ihr einbrechen - wo Ihr wollt:Hmmm.?!

Fragt euch doch einmal, ob ihr immer die für euch richtige Partei gewählt habt?
nurich24.02.18 @ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Nach diesem Richterspruch ist die Frage, wer darf beurteilen ob die staatlichen Organe ihre Arbeit ordnungsgemäß machen. Bedarf es da der Feststellung durch ein Gericht oder kann der "Bürger" das entscheiden. Da die NGO´s einsteigen dürfen, haben die, in den Augen des Gerichtes, ganz offensichtlich die Beurteilungskompetenz. Ob man die jedem Bürger zugesteht, bleibt fraglich.


Ich bin zwar weit ab davon, die Einstiege gut zu heißen. Aber wer kontrolliert unsere Behörden, und was passiert diesen bei Verfehlungen?
Irgendwo stand, das im verhandelten Fall Missstände, im Vorfeld angezeigt wurden, aber bei einer behördlichen Kontrolle wohl nicht wahrgenommen worde wäre. Dies wäre durch den verhandelten einstieg aufgezeigt worden.
Auch beim schlachthof in Baden Württemberg, sollen Kontrolleure daneben gestanden haben. Und auch in Fällen aus der Vergangenheit hieß es des öfteren, das bei offiziellen Kontrollen immer alles in Ordnung gewesen sei.

Natürlich, am Pranger steht immer das schwächste Glied der Kette, der Landwirt, und dieses in Gesamtheit. aber wer bringt uns denn hier alles eine. Bärendienst? was machen denn unsere staatlichen Organe?
Die kleinen hängt man auf, u die großen last man laufen?
Oder eher nach dem Vorwurf 'jeder Beamte hat seinen Preis'?
nurich24.02.18 #
(Dieser Beitrag wurde am 24.02.18 um 23:29 vom Autor gelöscht.)
Notill26.02.18 @ nurich #
nurich schrieb:

Ich bin zwar weit ab davon, die Einstiege gut zu heißen. Aber wer kontrolliert unsere Behörden, und was passiert diesen bei Verfehlungen?
Irgendwo stand, das im verhandelten Fall Missstände, im Vorfeld angezeigt wurden, aber bei einer behördlichen Kontrolle wohl nicht wahrgenommen worde wäre. Dies wäre durch den verhandelten einstieg aufgezeigt worden.
Auch beim schlachthof in Baden Württemberg, sollen Kontrolleure daneben gestanden haben. Und auch in Fällen aus der Vergangenheit hieß es des öfteren, das bei offiziellen Kontrollen immer alles in Ordnung gewesen sei.

Natürlich, am Pranger steht immer das schwächste Glied der Kette, der Landwirt, und dieses in Gesamtheit. aber wer bringt uns denn hier alles eine. Bärendienst? was machen denn unsere staatlichen Organe?
Die kleinen hängt man auf, u die großen last man laufen?
Oder eher nach dem Vorwurf 'jeder Beamte hat seinen Preis'?


Es kann auch überhaupt nicht nachvollzogen werden, ob die Zustände auf dem Betrieb so waren, oder ob diese vom 'Kammerateam ' so gestalltet, herbeigeführt wurden.
Alleine was man in der Nacht durch einen starken Scheinwerfer in einem Stall anrichten kann ist schon erheblich, und andere Dinge sind schnell arangiert, wenn man es geplant hat.
altilla26.02.18 @ eisenkraut #
Wer zahlt eigentlich wenn mein Hund in diesem Falle schlechte Laune hat, ein "Aktivist" vom Mistschieber erfasst wird, ich ihn ungesehen überfahre, ein Rind austritt oder ein Schwein mal zubeisst?!
Oder die Typen Seuchen mitbringen...?

Wenn die Eindrindline Seuchen mitbringen, dann hast du Pech gehabt! Habe schon mal die Vermutung gelesen, die Vogelgrippe-Epidemie 2016/17 könnte durch Stalleindringlinge befeuert worden sein!
Wenn sich die Aktivisten verletzen, dann dürftest auch du nicht ungeschoren davon kommen. Falls du nicht nachweisen kannst, dass alles Sicherheitsvorschriften von dir eingehalten wurden
altilla26.02.18 @ Kasparow #
Hatte auch mal ein Verfahren in dem meine Bilder für absolute Aufklärung gesorgt hätten , diese Bilder wurden vor dem Kadi nicht zugelassen und somit nicht mal gesichtet ! Warum wird es dort erlaubt ?

Ich mag mich mich aber hiermit nicht auf die Seite stellen , die den Berichten zufolge wohl eine schlechte Haltung haben oder hatten. Frage mich aber , warum prüft da nicht das Amt f LW oder die Vet Behörde ?

Ein Richter ist weitgehend frei, was er als Beweismittel zulässt oder nicht. Früher war es so, dass illegales Material niemals vor Gericht zugelassen wurde.
Heute verändert sich die Rechtsauffassung, die Leute, die früher überwacht und denzunziert wurden, sind schon gestorben oder alt, wir wiederholen die Geschichte so langsam wieder.
altilla26.02.18 @ DWEWT #
PS: Ein besonderes Schmankerl ist die Begründung des Urteils. Da sagt der Richter: "Wenn staatliche Organe ihre Arbeit nicht so machten, wie es sein sollte, sei das Eingreifen der Bürger nötig". Ich finde, das gibt Freiraum für so manche zukünftige Aktion.

Sehe ich genauso, es ist geradezu eine Aufforderung, Bürgerwehren zu gründen und Selbstjustiz zu üben, wenn man glaubt, dass die Behörden versagen.
altilla26.02.18 @ nurich #
Ich bin zwar weit ab davon, die Einstiege gut zu heißen. Aber wer kontrolliert unsere Behörden, und was passiert diesen bei Verfehlungen?

Du hast recht, bisher habe ich noch nicht gehört, dass in diesem Fall irgendein Behördenvertreter konsequenzuen erlebt hat.
nurich26.02.18 @ Notill #
Notill schrieb:

Es kann auch überhaupt nicht nachvollzogen werden, ob die Zustände auf dem Betrieb so waren, oder ob diese vom 'Kammerateam ' so gestalltet, herbeigeführt wurden.
Alleine was man in der Nacht durch einen starken Scheinwerfer in einem Stall anrichten kann ist schon erheblich, und andere Dinge sind schnell arangiert, wenn man es geplant hat.


Wenn aber konkret von spalten zustanden und weiten, bzw von buchtenmasen die Rede ist, kommt auch ein starker Scheinwerfer an seine Grenzen.
Und das es unter den Landwirten neben den heiligen auch genügend scheinheilige gibt, sollten wir auch nicht ignorieren.
Notill27.02.18 @ nurich #
nurich schrieb:

Wenn aber konkret von spalten zustanden und weiten, bzw von buchtenmasen die Rede ist, kommt auch ein starker Scheinwerfer an seine Grenzen.
Und das es unter den Landwirten neben den heiligen auch genügend scheinheilige gibt, sollten wir auch nicht ignorieren.


Das ist schon richtig, aber waren die Schweine wirklich in diesen Buchten, bevor die Kamera gestartet wurde? oder wurde erst 'Umgestallt'?
Es geht um die Beweiskraft von Bildern, vor allem wenn sie von Einbrechern gemacht wurden.
Wie kann es in dem Zusammenhang auch sein, daß die zuständige Behörde keine Federn lassen musste?
Wenn ich bedenke wie engmaschig die Betriebe hier kontrolliert werden, kann man nicht glauben daß es da anders war.

Sollte das ganze so wirklich bestätigt werden, dann sollten wir z.B. einen aufruf starten, und die Abschiebung selbst organisieren, Transportfahrzeuge haben wir ja genug in der Landwirtschaft, die Behörden sind ja augenscheinlich untätig und so ist es ja dann unsere Bürgerpflicht der Umvolkung entgegen zu wirken. Zumindest wenn man den Richterspruch 1:1 umsetzt. oder?