Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Talk

Stilblüten der Regierung
031.05.18 @ altilla #
altilla schrieb:

Genau dass ist das Problem, der Markt ist so frei, dass der schwächere Partner an die Wand gedrückt werden kann. Das ist genau das Gegenteil einer Marktwirtschaft nach Erhard und von dem, was die Politik offiziell will. Aber die Gesetze macht die Politik und wenn sie sich als untätig und unfähig erweist, dann?

Das genau meinte ich, die Politik will (angeblich) den Milchbauern stärken, und machen Gesetze (Ramenbedinungen)die das Gegenteil bewirken!
Doptrebo9001.06.18 #
Das nennt man dann Käufermarkt - es ist mehr Angebot als Nachfrage da und somit kann sich der Käufer aussuchen wo er eben kauft. Das ist leider so aber auch in anderen Branchen mittlerweile ein Problem. Verkäufermärkte gibt es nur noch selten - man sollte eben Apple heißen.
001.06.18 @ Doptrebo90 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 01.06.18 um 11:32 Uhr.)
Hallo Doptrebo!
Es dreht sich weniger um Käufer/Verkäuermarkt sondern um Monopole beziehungsweise Oligopole! Wie zum Beispiel in der Milchbranche.
Doptrebo9001.06.18 @ 0 #
0 schrieb:

Hallo Doptrebo!
Es dreht sich weniger um Käufer/Verkäuermarkt sondern um Monopole beziehungsweise Oligopole! Wie zum Beispiel in der Milchbranche.

Monopol schon mal sicherlich nicht - wenn dann Oligopol. Aber ist es das wirklich? Was soll sich ändern?
001.06.18 @ Doptrebo90 #
Siehe Beitrag 30.05.18, 13:12 Uhr
nurich01.06.18 @ Doptrebo90 #
Das heißt wir brauchen deutlich weniger, deutlich größere Betriebe, um uns wieder in richtung ausgeglichenerer marktverhältnisse zu bewegen.
Doptrebo9001.06.18 @ nurich #
nurich schrieb:

Das heißt wir brauchen deutlich weniger, deutlich größere Betriebe, um uns wieder in richtung ausgeglichenerer marktverhältnisse zu bewegen.

Theoretisch ja..... leider....
001.06.18 @ nurich #
nurich schrieb:

Das heißt wir brauchen deutlich weniger, deutlich größere Betriebe, um uns wieder in richtung ausgeglichenerer marktverhältnisse zu bewegen.

Einen Betrieb von BASF und einen Betrieb von Bayer. Ich Denke die reichen dann für D.
altilla05.06.18 @ Doptrebo90 #
Das nennt man dann Käufermarkt - es ist mehr Angebot als Nachfrage da und somit kann sich der Käufer aussuchen wo er eben kauft. Das ist leider so aber auch in anderen Branchen mittlerweile ein Problem. Verkäufermärkte gibt es nur noch selten - man sollte eben Apple heißen.

Apple hat viel Zeit, Geld und Energie hineingesteckt, einen Verkäufermarkt zu schaffen. Haben dass die Landwirte auch getan? Oder die Molkereinen?
Ich sehe das kaum.
altilla05.06.18 @ 0 #
Einen Betrieb von BASF und einen Betrieb von Bayer. Ich Denke die reichen dann für D.

Nein, das bringt dann auch nicht viel. Entscheidend ist, dass die Produkte dieser beiden unterscheidbar sind, und dass ein Betrieb nicht einfach das Produkt des anderen Betriebes nachmachen kann. Nur so funktioniert der Markt für den Verkäufer gut.