Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Rind

Kuhcharakter
Fleckviehfranke05.01.19 #
Hallo Züchterfreunde,
ich wollte mal ein Thema über den Kuhcharater eröffnen. Jeder kennt es! Kühe die beim melken klopfen oder in der Herde unangenehm auffallen. Mich würde es mal aus züchterischer Sicht interessieren welche Linien bei euch negativ bzw. positiv auffallen um evtl. "Risikoanpaarungen" zu vermeiden und Nachkommen gewisser Problemkühe ruhiger zu bekommen. Einen Zuchtwert gibt es ja hierfür nicht. Eher selten ließt man bei Bullen das die Töchter gelegentlich nervös sind. Deshalb meine Frage an euch. Was könnt ihr für Bullen bzw. Bullenlinien empfehlen die besonders handzahm und umgänglich sind und welche fallen bei euch negativ auf?

Also bei mir ist die Imposium Linie besonders lieb und umgänglich. Ich hab 6 Impressiontöchter die alle keine Probleme machen und sogar immer als erstes in den Melkstand kommen um sich ihre extra Streicheleinheiten abzuholen. Bei denen komme ich echt ins schwärmen!

Negativ auffallen in Sachen unruhig im Melkstand sind bei mir nur Einzelfälle: Einmal eine Tochter des Bullen Weburg (ging deshalb bei mir auch ab) und aktuell eine Prüfbullentochter des Bullen Highlight (Hulkor-Linie)

Hat jemand von euch Evergreen Töchter? Hab gehört das Ermut gelegentlich nervöse Tiere gebracht hat, was ich aber in meinem Betrieb nicht bestätigen kann.

Hoffe auf eine rege Beteiligung dieses Thread!

Euer Fleckviehfranke
Rush05.01.19 #
Negativ aufgefallen sind bei mir nur ganz klar Hutera Töchter. Ich hatte 7 Stück, 2 davon fast nicht melkbar, 4 mit einem sehr nervösen Fuß und 1 die ruhig ist.
SecretWorld05.01.19 #
Und welche Abstammung haben die Mütter? Mein Ausbildungsbetrieb hat immer gemeint liegt auf beiden Linien, wenn welche "Spinnen" und nicht melkbar werden.
altilla05.01.19 @ SecretWorld #
Und welche Abstammung haben die Mütter? Mein Ausbildungsbetrieb hat immer gemeint liegt auf beiden Linien, wenn welche "Spinnen" und nicht melkbar werden.

Da hast du schon recht. Das habe ich auch erlebt: einzelne Kühe hatten stets temperamentvolle Töchter und dann wieder Enkel. Auch da kann man daran arbeiten.

Aber auf der Bullenseite ist es eben oft einfacher, schwierige Kühe raus zu halten.
in negativer Erinnerung sind mir männliche Poldi-Kälber geblieben...

die waren durchweg zu blöd zum Saufen...
SecretWorld05.01.19 @ altilla #
altilla schrieb:

Da hast du schon recht. Das habe ich auch erlebt: einzelne Kühe hatten stets temperamentvolle Töchter und dann wieder Enkel. Auch da kann man daran arbeiten.

Aber auf der Bullenseite ist es eben oft einfacher, schwierige Kühe raus zu halten.


Das mag eine Rolle spielen ist für mich aber sehr einseitig gedacht,weil einerseits die Mutterlinie eine Rolle spielt, aber auch Hormone und vieles mehr. Und so ist für mich auch die Mutterlinie entscheidend und da die Bullen.
Jungzuechter06.01.19 @ Viehdokter #
Viehdokter schrieb:

in negativer Erinnerung sind mir männliche Poldi-Kälber geblieben...

die waren durchweg zu blöd zum Saufen...

Poldi können stur sein Pandora ist dafür auch bekannt und ein Perfektkalb das zu faul und stur zum Saufen war hatten wir auch kürzlich.
Beim Melken unangenehm sind die Valeur, Wohltat sind nicht so einfach zum Treiben da erlebt man schon was!
Mit positivem Verhalten fallen Dionis und Dell auf. Wobbler sind auch sehr umgänglich.
Der absolute Hammer sind auch Magic so ruhig angenehm und unauffällig beim Eingliedern in die Herde beim Melken, sehr lernbereit waren die Ersten die den Transponder besuchten. Das Ganze ist mir auch schon bei den Kälbern aufgefallen.
Ruksi würd ich auch als angenehm einstufen.
Seebauer07.01.19 @ altilla #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.01.19 um 13:57 Uhr.)
altilla schrieb:

Da hast du schon recht. Das habe ich auch erlebt: einzelne Kühe hatten stets temperamentvolle Töchter und dann wieder Enkel. Auch da kann man daran arbeiten.

Aber auf der Bullenseite ist es eben oft einfacher, schwierige Kühe raus zu halten.

Behaupte gerade andersherum,
bei den Kühen kennt man doch ganze Familien, wenn´s gut geht sogar die Urgroßmutter, also die Großmutter mal sicher.
Und bei den Bullen ?
Da hat man gute Zuchtwerte alles andere bleibt Vermutung.
Bei uns fliegt praktisch jede aus der Vermehrung die durch Unruhe auffällt, wird meist nach dem ersten Kalb belgisch besamt, fertig.
Die Kühe die den ganzen Tag am Freßgitter zu finden sind, sind ja auch die Besten.
Zum decken der Färsen nehmen wir dann einen ruhigen aus den eigenen Reihen.
Es ist meiner Meinung nach sogar immens wichtig, ruhige Charaktere zu haben da die auch bei der Aufzucht die besten Ergebnisse bei den Zunahmen haben.

Das Negativbeispiel ist immer ein durchgedrehter Bulle in der Box, wohlgemerkt nur eigene Nachzucht, der dann die ganze Box aufmischt, die brauchen am längsten und haben auch gerne mal ein Problem mit Verletzungen.

Wird schwierig sein das bei der Besamung zu berücksichtigen, bis sich das bemerkbar macht ist der Bulle meist ein alter Hut.

Interessant wäre auch welche Bullen so das besaugen vererben, da fällt mir hier spontan aus meine Anfängen der Bulle Holb ein.

Aber wie gesagt, bis man da mal drauf kommt..........................


Melkbarkeit ist doch auch ein Zuchtmerkmal !
maxp07.01.19 #
(Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.01.19 um 14:00 Uhr.)
In der LKV-App kann man das Melkverhalten melden. Macht ihr das auch? Nur so kann so ein Merkmal züchterisch bearbeitet werden, neben der Selektion im Einzelbetrieb.

Andererseits hatten wir eine Färse, die wochenlang geschlagen hat. Ich hätte sie schon lange geschlachtet, mein Vater hat sich durchgesetzt. Ist heue die beste Kuh im Stall.

Lg